| 10:04 Uhr

Einfluss
Der Fußball als mächtiges Instrument: Medien und Lieblingssport der Deutschen als Symbiose

FOTO: CC0 / pixabay.com/Comfreak
Zweibrücken. Kaum ein anderer Sport bekommt in Deutschland, aber auch in vielen anderen Ländern der Welt, so viel Aufmerksamkeit wie der Fußball. Immer wieder wird deutlich sichtbar, dass der Fußball selbst die größten politischen Probleme vergessen macht.

So geht es monatelang um die Menschenrechtsverletzung in Russland, wobei Korruption und weitere Verbrechen schwer angeklagt werden. Doch sobald das Fußballmatch beginnt, sind all diese Sorgen und Problem schnell vergessen. Wie kommt es dazu, dass die Medienmacht den Fußball auf eine solche überhaben Stellung befördern kann? Und warum hat der Fußball überhaupt so viel Macht?

Fußballspieler als Vorbilder

Deutlich wird die Macht des Fußballes, wen man seine Spieler und Trainer betrachtet. Mesut Özil, Bastian Schweinsteiger, Jürgen Klopp - all dies sind Namen von Spielern und Trainern, die nicht nur durch den Fußball zu einer gigantischen Aufmerksamkeit gelangen. Vielmehr nutzen sie ihre Popularität, um für verschieden Produkte Werbung zu machen. Eben dies verleiht ihnen sehr viel Macht, die Menschen, welche ihnen folgen, anzuleiten. Verbinden Hersteller ihre Produkte mit einem bekannten Gesicht eines Fußballers, erhält das Produkt deutlich mehr Vertrauenswürdigkeit, Qualität und wird zu einem angesagten Must-Have.
In den Medien wird die Sonderstellung eines Fußballers stark genutzt. So bekommen die Sportler vor allem zu Zeiten von WM, EM oder Europacup zahlreiche Werbeverträge. Gerade dann greifen die Menschen verstärkt auf Produkte zurück, die von Fußballern präsentiert werden.



Politik und Fußball - Wie die Kanzlerin beliebter wird

Doch nicht nur im Bereich der Werbung können die Medien starken Einfluss durch den Fußball erfahren. Vielmehr werden die Medien immer wieder dazu genutzt, um politische Personen in den Vordergrund zu heben. Bei einer WM ist das ganze Land im Fußhallfieber. Jeder Fan, der die gleiche Mannschaft anfeuert, ist gleichzeitig ein Freund. Daher ist es kein Wunder, dass sich immer mehr politische Größen ablichten lassen, wie sie bei einem Spiel herzlich Tore feiern. So hat sich die Kanzlerin die WM zunutze gemacht, um sich in der Spielerkabine mit den begehrtesten Fußballspielern des Landes ablichten zu lassen.
Hier wird die Bedeutung der Medien klar und deutlich. Sie können einend direkten Einfluss auf die Politik des Landes nehmen. Durch das Überhäufen der Kanzlerin mit zahlreichen Sympathiepunkten, stiegen ihre Chancen bei der nächsten Wahl wieder gewählt zu werden. Oftmals suchen die Menschen nach einem Punkt, an dem sie optische Größen fassen können. Kein anderer Punkt verbindet die Menschen des Landes so sehr mit ihren Politkern und Politikerinnen wieder Sport.