| 20:38 Uhr

Nach Beschwerdebrief
Amazon entfernt Produkte, die Hass und Gewalt fördern

Der Chef des Online-Händlers Amazon,
Jeff Bezos.
Der Chef des Online-Händlers Amazon, Jeff Bezos. FOTO: dpa / Michael Reynolds
New York. Amazon hat nach eigenen Angaben Produkte mit Bezug zu Nationalsozialismus und der Ideologie einer weißen Vorherrschaft von seiner Verkaufsplattform entfernt.

Die Konten einiger Verkäufer seien blockiert worden und könnten möglicherweise eingefroren werden, teilte der Öffentlichkeitsdirektor des Konzerns, Brian Huseman, in einer Antwort auf eine Beschwerde mit. Amazon verbiete die Auflistung von Produkten, die die Verherrlichung von Hass, Gewalt und Intoleranz förderten.

Der US-Abgeordnete Keith Ellison hatte im vergangenen Monat einen Beschwerdebrief an Amazon-Chef Jeff Bezos verfasst und gefragt, wie viel Geld das Unternehmen seit 2015 durch den Verkauf von Hass fördernden Produkten gemacht habe. Zudem fragte er, ob Amazon entsprechende Produkte in seinen Lagerhallen zerstöre.

Huseman antwortete, Amazon investiere bedeutende Summen, um seine Verkaufsrichtlinien durchzusetzen. Darunter fielen beispielsweise Instrumente, die Produkte automatisch scannen und jene entfernen, die gegen die Vorschriften verstoßen.



(dpa)