| 22:21 Uhr

Manöver
Nordkorea droht mit Vergeltung

Seoul/Osan. Gemeinsames Manöver von USA und Südkorea hat begonnen und erzürnt Pjöngjang.

Nach dem Beginn eines gemeinsamen Militärmanövers der USA mit Südkorea hat Nordkorea seine Tonlage verschärft. Ein Sprecher der im Grenzort Panmunjom stationierten Einheit der nordkoreanischen Volksarmee drohte gestern wegen der Übungen im Nachbarland mit „schonungsloser Vergeltung und Bestrafung“. Wie die Maßnahmen aussehen sollen, blieb unklar. Ungeachtet der zunehmenden Drohungen Nordkoreas betonte der Befehlshaber des Pazifikkommandos der USA, Harry Harris, wie wichtig eine diplomatische Lösung in dem Konflikt sei.

„Der wichtigste Startpunkt ist ein diplomatischer Startpunkt“, sagte Harris laut Berichten südkoreanischer Sender auf dem südlich von Seoul liegenden US-Luftwaffenstützpunkt Osan. „Wir hoffen darauf und wir arbeiten an einer diplomatischen Lösung für die Herausforderung durch (Nordkoreas Machthaber) Kim Jong Un.“ Diese Arbeit müsse von einem starken militärischen Aufwand und einer „glaubwürdigen Kampfkraft“ gestützt werden. Der Admiral inspizierte in Begleitung weiterer US-Kommandeure das laufende Manöver.