| 20:08 Uhr

Sommertrends
Neue Farben peppen Balkonien auf

 Die Sommer-Sonnen-Saison bringt dieses Jahr etwas mehr Farbe für die Außenmöbel.
Die Sommer-Sonnen-Saison bringt dieses Jahr etwas mehr Farbe für die Außenmöbel. FOTO: dpa-tmn / Inter IKEA Systems B.V. 2020
Köln. Das Frühlingswetter lockt auf Terrasse oder Balkon. Neue Möbeltrends verschönern die kleinen Oasen.

() An den Farben Grau, Braun und Schwarz sieht man sich nicht so schnell satt, sie sind dezent, keiner stört sich daran. Aber wenn wir uns einen warmen Frühlingstag oder schöne Sommerabende vorstellen: Woran denken wir dann? Eher an echte Farben – an Gelb oder Himmelblau. Die Möbelbranche setzt für die Sommer-Sonnen-Saison auf Balkon und Terrasse etwas mehr auf Farbe als früher – eine kleine Trendwende, denn bislang sieht man dort vor allem graue und schwarze Möbel oder viele Stücke aus unlackiertem Holz. Waren bislang nur die Accessoires, also Kissen und Dekorationen, farbiger gehalten, kommen jetzt auch Liegen oder Sessel auffälliger daher.

Die Koelnmesse, der Veranstalter der Gartenfachmesse Spoga+Gafa, auf der die Trends 2020 bereits vergangenes Jahr zu sehen waren, hat vor allem eine neue Farbe dafür ausgemacht: Gelb. „Mit einer leichten Nuance ins Orange wirkt dieses Gelb modern und ausgesprochen selbstbewusst“, heißt es im Bericht der Trendanalysten. Verschiedene Gelbtöne lassen sich gut miteinander kombinieren. Ein Partner dazu kann Himmelblau sein und zwar „ganz im trendigen Tommy- und Annika-Look, bei dem man Gelb auch mal mit Bonbonfarben wie Babyblau und Rosa kombinieren darf“, schlagen die Trendanalysten vor.

Wer zu Hause aber noch die guten alten grauen, vielleicht auch weißen Gartenmöbel hat, muss sich dennoch keine Sorgen machen, denn Grau ist trotz in den neuen Entwicklungen nicht abgemeldet. Man muss sogar betonen, dass eigentlich jeder Hersteller weiterhin viel Grau im Programm hat. So ist das eben mit den Trends in der Einrichtungsbranche: Von ihrem ersten Aufkommen bis zu dem Zeitpunkt, wann sie im breiten Massenmarkt ankommen, vergehen ein paar Jahre.



Unlackierte Holzmöbel sind ebenso weiterhin gefragt, und der ewige Klassiker – die weiße Sitzgruppe -–könnte nach Ansicht von Trendanalyst Frank A. Reinhardt in diesem Sommer sogar ein Comeback erleben.

Was heißt das konkret für Balkon und Ihre Terrasse, wenn man Trendsetter sein möchte? Auf der Messe waren zwar zunehmend farbige Möbel zu sehen, aber in der großen Masse sah man Kombinationen: Es steht also eine gelbe Liege oder ein strahlend blauer Sessel neben einer grauen, braunen oder weißen Sitzgruppe.

Dazu rät auch Trendanalyst Reinhardt. Er schränkt aber ein: „Im Trend ist nicht nur eine Farbe, aber eben auch nicht das Bunte.“ Es komme auf eine ausgewogene Mischung an, und die knalligen Akzente sind am besten immer nur wohl dosierte, also kleine Hingucker.

Daher sollte man vielleicht erst mal Kissen oder Dekorationen in strahlenden Farben zur dezenten Sitzkombination wählen. Vielleicht auch sogar in zwei Farben, aber eben nicht mehr. Und wer sich doch schon etwas mehr traut und ein bisschen investieren will, der kauft ein farbiges Möbelstück für Balkon oder Terrasse. Oder man greift eine beliebte Kombination aus dem Wohnraum auf: Man stellt viele verschiedenfarbige Stühle nebeneinander um einen Tisch herum.

Wer in letzter Zeit mal im Handel durch die Sortimente mit Gartenmöbeln gelaufen ist, konnte sich fehl am Platz vorkommen. Da stehen klassische Esszimmer- und sogar Wohnzimmermöbel. Eine entscheidende Entwicklung der vergangenen Jahre in diesem Segment ist der neue Look der Stücke für Balkon, Terrasse und Garten. „Sie könnten auch im Innenraum selbst stehen“, erklärt Jan Kurth, Geschäftsführer des Verbands der Deutschen Möbelindustrie. Manche Firmen würden sogar bereits ähnliche Kollektionen für das Haus und den Garten anbieten. „Nur die Materialien unterscheiden sich, da die witterungsbeständig sein müssen.“ Neu sei nun auch der im Wohnraum schon lange beliebte Materialmix. „Statt nur Stahl, nur Kunststoff und nur Holz, gibt es jetzt zunehmend etwa Holzmöbel mit Metallapplikationen und andere Mixe“, erklärt Kurth weiter.

Immer häufiger finden sich im Handel auch Outdoor-Küchen. Die vergangenen zwei besonderen Sommer haben hier etwas ausgelöst: Die Nachfrage steigt nach Stücken, die mehr bieten als nur den Grill. Neben Kochplatten werden nun auch ganze Küchenzeilen stärker angeboten und nachgefragt. Mit dabei: wetterbeständige Kühlschränke und Spülen.

(dpa)