| 23:57 Uhr

Düsseldorf/Essen
Nach Asyl-Skandal: Bundesamt prüft zehn Außenstellen

Düsseldorf/Essen. Nach dem Asyl-Skandal in Bremen überprüft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zehn Außenstellen. Dies teilte die Behörde am Sonntag in Berlin mit. Hintergrund für die repräsentativen Stichproben ist nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“, dass es dort bei der Bearbeitung von Asylanträgen im Vergleich zu anderen Dienststellen Abweichungen „nach oben oder unten“ gegeben habe. Als weitere Reaktion auf Missstände bei Asylverfahren sollen außerdem Dolmetscher nachgeschult werden, um die Qualität der Übersetzungen zu erhöhen, wie die Zeitungen der Essener Funke-Mediengruppe berichteten.

Nach dem Asyl-Skandal in Bremen überprüft das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zehn Außenstellen. Dies teilte die Behörde am Sonntag in Berlin mit. Hintergrund für die repräsentativen Stichproben ist nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“, dass es dort bei der Bearbeitung von Asylanträgen im Vergleich zu anderen Dienststellen Abweichungen „nach oben oder unten“ gegeben habe. Als weitere Reaktion auf Missstände bei Asylverfahren sollen außerdem Dolmetscher nachgeschult werden, um die Qualität der Übersetzungen zu erhöhen, wie die Zeitungen der Essener Funke-Mediengruppe berichteten.

Insgesamt sollen nach Angaben des Bundesamtes 8500 Asylanträge noch einmal überprüft werden.

(epd)