| 23:34 Uhr

Landesliga West
Meisenheimer Lehrstunde für VBZ-Ixheim

Absolut chancenlos war Landesligist SG VBZ-Ixheim (grün) gegen den stark aufspielenden Zweiten aus Meisenheim.
Absolut chancenlos war Landesligist SG VBZ-Ixheim (grün) gegen den stark aufspielenden Zweiten aus Meisenheim. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Landesliga West: Die SG VBZ-Ixheim wird vom Tabellenzweiten mit 8:0 vom Platz gefegt. Der TSC Zweibrücken erlebt beim 3:3 in Hohenecken eine wahre Achterbahnfahrt. Von Fritz Schäfer

SG VB Zweibrücken-SV Ixheim – SG Meisenheim 0:8 (0:5) Auch wenn sich die Gastgeber nicht viel ausgerechnet hatten, sprach VBZ-Vorstandsmitglied Pascal Dahler von einer „bitteren Niederlage“. Vor allem die Höhe „tut weh“. Die Gäste, die ihre vier bisherigen Spiele alle gewonnen hatten, drückten auch in Ixheim von Anfang an aufs Tempo. Bereits nach fünf Minuten brachte Philipp Schneider Meisenheim in Führung.

Auch wenn sich die SG VBZ-Ixheim auf die Defensivarbeit beschränkte, wurde sie von den gut und schnell kombinierenden Gästen öfters ausgespielt. „Die waren einfach stärker“, erkannte Dahler die Leistung der Meisenheimer neidlos an. „Da konnten wir an dem Tag nicht mithalten.“ Leon Walter (12./36.), Schneider (16.) und Luca Baderschneider (29.) bauten die Führung bis zur Pause aus.

Auch nach der Pause das gleiche Bild. Die Gastgeber standen in der Abwehr und kamen in den 90 Minuten zu keiner gefährlichen Aktion. Meisenheim bestimmte weiter das Geschehen. Walter (46.), Felix Frantzmann (54.) und Luca Redschlag (70.) schraubten das Ergebnis hoch. „Wir dürfen jetzt den Kopf nicht in den Sand stecken und müssen weiter arbeiten“, schaute Dahler nach vorne.



TuS Hohenecken – TSC Zweibrücken 3:3 (1:0) Kopfschütteln beim TSC. Bis zur 86. Minute führten die Gäste mit 3:1. Dann schafften Sergen Tok (87.) und Lukas Kallenbach (91.) noch der Ausgleich. Als eine Minute später der TSC-Mittelfeldspieler Dennis Hirt mit einem Schuss das Tor knapp verfehlte, war das Unentschieden perfekt. Die Gäste hatten durch Jan-Patrick Buchheit (3.) schon die erste Torchance des Spiels. Doch Kallenbach (10.) brachte Hohenecken in Führung. In der Folge hatte der TSC in der abwechslungsreichen Partei die besseren Möglichkeiten.

Doch erst in der 48. Minute glich Dennis Gerlinger nach einem guten Zuspiel von Sebastian Schmitt aus. Schmitt traf zwei Minuten später nur den Pfosten. Doch Buchheit (51.) und Sayfedine El-Khadem (54.) brachten den TSC in Führung. Dabei hatte Gerlinger beim 3:1 den Ball uneigennützig auf El-Kahdem quergelegt. Hohenecken gab sich nicht geschlagen und drängte ab der 65. Minute auf den Anschluss.