| 21:42 Uhr

Afghanistan
Mehr als 40 Tote bei Anschlag in Kabul

Kabul. Bei einem Selbstmord­anschlag auf ein schiitisches Kulturzentrum sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul mehr als 40 Menschen getötet worden. Dutzende weitere wurden verletzt, teilten die Behörden gestern mit.

Zu der Tat bekannte sich die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Nach dem Attentat gingen zwei weitere Bomben hoch. Verletzt wurde niemand. Bei einer Explosion im Norden des Landes starben sechs Kinder. Die Polizei machte die radikalen Taliban verantwortlich. In dem schiitischen Stadtviertel hat der IS in den vergangenen Monaten schon mehrere schwere Attentate verübt. Nicht weit vom Tatort hatte er im Oktober einen Selbstmordattentäter in eine schiitische Moschee geschickt. 71 Menschen starben.