| 22:27 Uhr

Marold Wosnitza
Marold Wosnitza

„Mit dem Projekt „Soziale Stadt“ ist eine soziale und städtebauliche Entwicklung auf den Weg gebracht, die langsam Früchte trägt. Integration, Unterstützung und sozialer Zusammenhalt stehen dabei im Mittelpunkt.

Dieses Projekt gemeinsam mit allen Trägern voranzutreiben, ist für mich von zentraler Bedeutung.

Sozialpolitisch geht es immer um Verbesserung und Angleichung von Chancen. Dies geschieht vor allem durch Bildung. Im Schulbereich sind wir gut aufgestellt. Bedarf gibt es bei der Versorgung mit KiTa-Plätzen, der Nachmittags- und Ferienbetreuung. Diese Lücke zu schließen – insbesondere der Bau der neuen KiTa Innenstadt – wird mein vordringliches Ziel sein. Berufstätigkeit von Müttern und Vätern darf nicht durch fehlende Betreuungsmöglichkeiten beeinträchtigt werden.

Bessere Integration der Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung im städtischen Leben ist ein weiteres wichtiges Thema. Hier müssen mit Betroffenengruppen die Herausforderungen identifiziert und angegangen werden.



Die Zweibrücker Kinder- und Jugendarbeit inner- und außerhalb der Brennpunkte liegt mir besonders am Herzen. Die Arbeit, die dort geleistet wird, hat einen unschätzbaren präventiven Wert für unsere Stadt.“