| 20:37 Uhr

Schießen
Luftpistole: Luck verpasst die Saarlandmeisterschaft deutlich

HOMBURG. Am vergangenen Wochenende war die Schützengesellschaft 1849 Homburg Ausrichter der Aktiven-Saarlandmeisterschaft Luftpistole. „Alles ist reibungslos verlaufen“, lobte der Landessportleiter des Schützenverbandes Saar, Dieter Gillmann, den ausrichtenden Verein. An beiden Tagen durften sich die Zuschauer an etlichen Schützen erfreuen, die bereits weit über die saarländischen Landesgrenzen hinaus für große Erfolge gesorgt hatten. Von Stefan Holzhauser

Am vergangenen Wochenende war die Schützengesellschaft 1849 Homburg Ausrichter der Aktiven-Saarlandmeisterschaft Luftpistole. „Alles ist reibungslos verlaufen“, lobte der Landessportleiter des Schützenverbandes Saar, Dieter Gillmann, den ausrichtenden Verein. An beiden Tagen durften sich die Zuschauer an etlichen Schützen erfreuen, die bereits weit über die saarländischen Landesgrenzen hinaus für große Erfolge gesorgt hatten.

Einer der prominentesten Teilnehmer war Gerhard Luck vom Schützenverein 1897 St. Ingbert. Er erwischte dieses Mal aber keinen guten Tag und landete am Ende bei den Herren III mit 353 Ringen auf einem für seine Verhältnisse unbefriedigenden zwölften Platz. Der Sieger Uwe Schu vom Schützenverein Wiebelskirchen errang mit 370 Ringen die Goldmedaille. In diesem Wettbewerb waren einige starke Schützen am Start. Arndt Kaspar, ein ebenfalls bekannter Vereinskollege von Luck, wurde mit 364 Ringen Dritter.

„Ich bin mit diesem Ergebnis überhaupt nicht zufrieden. Die Probe war noch sehr gut, ich habe dann aber nicht mehr in den Wettkampf hineingefunden. Ein Abzugfehler hat mich daran gehindert, in den gewohnten Rhythmus hineinzufinden“, sagte der 59-Jährige. Er ist bereits seit 1981 Schütze. Jeder Wettkampf sei für sich gesehen unterschiedlich. Man müsse mit der nötigen Ruhe hineingehen. Wenn man aber dann nicht den Rhythmus finde, sei die gesamte Vorbereitung bereits weg.



Die Zeiten, wann die Schützen starten, werden vorgegeben. „Für mich spielt die Startzeit eigentlich keine Rolle. Ich wurde im letzten Jahr morgens um 8.30 Uhr deutscher Meister mit der Perkussionspistole. Man muss eben sein Training so aufbauen, dass man morgens, mittags und abends mal schießt“, erklärte der nationale Titelträger. Davor war Luck bei deutschen Meisterschaften bereits Erster und Dritter gewesen – damit zählt er zu den erfolgreichsten nationalen Schützen. Hinzu kommen Siege bei den landesweiten Titelkämpfen in verschiedenen Disziplinen.