| 21:51 Uhr

Fall Skripal
London bekräftigt Vorwürfe gegen Moskau

Den Haag.

Großbritannien hat im Fall der Nervengift-Attacke auf den Ex-Doppelspion Skripal seine Anschuldigungen gegen Russland erneuert. Es sei höchstwahrscheinlich, dass Moskau für die Attacke verantwortlich sei, erklärte ein Vertreter gestern bei der Sondersitzung der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) in Den Haag. London habe das Nervengift als den Stoff identifiziert, der von Russland schon früher produziert worden sei.