| 20:38 Uhr

Diplomatische Krise
Lawrow weist Vorwürfe zu Berliner Mordfall zurück

 Der russische Außenminister Sergej Lawrow.
Der russische Außenminister Sergej Lawrow. FOTO: dpa / Alexander Zemlianichenko
Bratislava. Russland hat den Vorwurf deutscher Behörden zurückgewiesen, eine Zusammenarbeit im Berliner Mordfall an einem Georgier nicht zu unterstützen. „Mir ist nicht bekannt, worauf sich so eine Einschätzung stützt“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag in Bratislava der Agentur Interfax zufolge. dpa

Es gebe zahlreiche Kanäle zwischen Berlin und Moskau, die genutzt würden. Am 23. August war ein 40 Jahre alter Georgier in einem kleinen Park in Berlin-Moabit erschossen worden.

Wegen des Verdachts, dass staatliche Stellen in Russland oder der Teilrepublik Tschetschenien den Mord in Auftrag gegeben hätten, übernahm die Bundesanwaltschaft den Fall. Bundeskanzlerin Angela Merkel warf Russland vor, nicht bei der Aufklärung des Mordes zu helfen.



Im Zuge dieser Ermittlungen wies die Bundesregierung zwei russische Diplomaten aus. Russland kündigte im Gegenzug eigene Schritte an.