| 20:21 Uhr

Post in der Kritik
Der Unmut ist berechtigt

 Hagen Strauss
Hagen Strauss FOTO: SZ / Robby Lorenz
Um die Arbeitsbedingungen der Paketzusteller ist es nicht gut bestellt. Auch die Schlangen vor Postfilialen sprechen nicht für den Service des Konzerns. Jedes Jahr kommen Tausende Beschwerden hinzu, weil Briefe und Pakete verschwunden sind oder verspätet zugestellt wurden. Von Hagen Strauß

Diesmal hat die Zahl der Mängel einen Rekord erreicht. Eine deutliche Verschlechterung beklagt die Bundesnetzagentur schon länger bei der Leerung von Briefkästen. Ein verschwundener Brief ist und bleibt ein großes Ärgernis. Der Kundenunmut ist berechtigt.