| 22:41 Uhr

Angebliche Urheberrechtsverletzung
Polizei warnt vor dubiosen Mails

Zweibrücken. (red) Derzeit werden offenbar auch in Zweibrücken wieder verstärkt Bürger mit betrügerischen E-Mails belästigt. Die Polizei berichtet von einer 32-jährigen Frau aus Zweibrücken, die am Samstag in den frühen Morgenstunden eine Mail von einer Rechtsanwaltskanzlei Wagner und Peters erhalten hatte.

Darin wurde ihr mitgeteilt, sie müsse wegen einer Urheberrechtsverletzung mit einem Gegenstandswert von 12 563 Euro diverse Pauschalen in Höhe von 1031,77 Euro zahlen. Außer dem Namen und einer Absende-Mailadresse (info@...) waren in der Mail keine Details bezüglich der absendenden Anwaltskanzlei ersichtlich.

In der Mail wurde auf weitere Informationen in einer angehängten Datei hingewiesen. Ein solcher Anhang sollte aus Sicherheitsgründen nie geöffnet werden, warnt die Polizei; es besteht die Gefahr, dass solche Anhänge für das Handy oder den Computer schädliche Dateien beziehungsweise Software enthalten. Seriös begründete Ansprüche würden zudem regelmäßig auf dem Postweg zugestellt.