| 23:08 Uhr

Kabinett Macron
Macron hat eine Chance vertan

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Es ist ein trauriges Signal des „Weiter So“, das Emmanuel Macron mit seiner Regierungsumbildung aussendet. Der Präsident scheint den Weckruf seines zurückgetretenen Umweltministers Nicolas Hulot nicht gehört zu haben. Von Christine Longin

Statt auf einen engagierten Umweltschützer mit Visionen setzt Macron bei der Neubesetzung des Umweltressorts auf einen braven Befehlsempfänger. François de Rugy ist im vergangenen Jahr vor allem dadurch aufgefallen, dass er es dem Präsidenten recht machen wollte. In einer Zeit, in der der weltweite Klimawandel immer deutlicher wird und die Luftverschmutzung Milliarden Menschen belastet, wäre mehr Mut gefragt gewesen.

Der französische Staatschef zeigt mit seiner Entscheidung, dass die Ökologie für ihn nachrangig ist. Als früherer Wirtschaftsminister fehlte ihm von Anfang an das grüne Engagement. Der dramatische Abgang Hulots gab ihm die Chance, das zu ändern. Vor allem, weil 78 Prozent der Franzosen sich den Umweltschutz als Priorität der Regierung wünschen. Doch die Chance für eine ökologische Kehrtwende hat Emmanuel Macron vertan. Schade.