| 20:51 Uhr

Fechtturnier
Kampf um Punkte und Silberne Rose

Die VTZ erhofft sich beim Heimspiel spannende Gefechte.
Die VTZ erhofft sich beim Heimspiel spannende Gefechte. FOTO: Marco Wille
Zweibrücken. Fechten: 41. Auflage des Heinrich-Petri-Gedächtnisturniers der VTZ am Wochenende.

(vp) Zum Beginn der Wettkampfsaison steht am Wochenende die Traditionsveranstaltung bei den Fechtern der VT Zweibrücken an. Bereits zum 41. Mal kreuzt beim Heinrich-Petri-Gedächtnisturnier die Jugend mit dem Florett und Degen die Klingen. Zum International Offenen Jugendturnier sind Fechter aus dem In- und Ausland startberechtigt. Zahlreiche hoffnungsvolle Nachwuchstalente standen schon in Zweibrücker Sporthallen auf der Planche und später im Rampenlicht bei DM,- Europa-, Weltmeisterschaften und Olympia. Für die B-und A-Jugend ist der Wettkampf mit dem Florett und Degen in der Ignaz-Roth-Halle auch als Ranglistenturnier für die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft ausgeschrieben, wofür die Klingenakteure die ersten Punkte sammeln können. In drei Altersklassen ermitteln die Mädchen und Jungen die Sieger. Neben Geld- und Sachpreisen wird um die Silberne Rose der Stadt Zweibrücken für die beste Fechterin und den besten Fechter des Gesamtturniers gekämpft.

Am Samstag duellieren sich ab zehn Uhr die 12- bis 16- Jährigen A- und startberechtigten B-Jugend-Fechter mit dem Degen. Hier werden je fünf Treffer vom Scheitel bis zur Sohle gesetzt, bis der Sieger mit Aufsteigern im Rundensystem und Sechser-Finale ermittelt ist. Die B-Jugend (Jg. 2005/06) kämpf startet im gleichen Austragungsmodus ab zwölf Uhr mit dem Florett. Hier ist die gültige Trefferfläche mit einer zusätzlichen Metallweste am Oberkörper außer Kopf und Arme begrenzt.
Am Sonntag beginnen die Florettwettbewerbe um zehn Uhr für die A- und startberechtigten B-Jugend-Teilnehmer (Jg. 2002 bis 2006). Hier gibt es eine echte Herausforderung für die Kontrahenten, um das Punktekonto zu verbessern.
Die jüngsten Musketiere stehen ab elf Uhr mit der Miniflorettklinge auf Bahn, um den Sieger zu ermitteln. Auch hier machen sich die Zweibrücker VTZ-Starter Hoffnung, in die Finalrunde vorzudringen.

(vp)