| 20:18 Uhr

Glosse
Wie Duftkerzen wirken

Viele suchen den Unterschied zwischen Mann und Frau in den Hormonen oder in der Sozialisation. Dabei liegt er ganz woanders: in der Einstellung zu Duftkerzen. Von Pia Rolfs

Frauen zieht es zu diesen geradezu magisch hin. Verknüpft doch die Duftkerze für sie zwei Wohlfühlzustände: schönen Geruch und dezente Beleuchtung. Beides schmeichelt sowohl der Wohnung als auch ihrer Bewohnerin. Zudem überdeckt es manch störendes Müffeln, etwa aus Richtung Biomüll oder Lebensgefährte (im Idealfall zwei unterschiedliche Kategorien). Männer dagegen fühlen beim Riechen der Duftkerze oft Allergien aufsteigen, manchmal gar Panik. Vielleicht ist es die Angst, dass ihnen der Bürorivale am nächsten Tag die Männlichkeit mit der vernichtenden Frage abspricht: „Riechst du etwa nach Vanilleeis?“ Möglicherweise bremsen Duftkerzen sogar die Fortpflanzung. Übertönen sie doch auch Lockstoffe, die Paarungswilligkeit signalisieren. Mancher folgt vielleicht irrtümlich dem Wohlgeruch wie ein Wal dem Sonar der Marine – und strandet dann als Single vor der Duftkerze. Und Verführer glauben nur noch kurz, der Partner sei Wachs in ihren Händen. Stellen dann aber fest: Das war nur die Duftkerze.