| 20:08 Uhr

Tipps zum Verhalten im Job
Bei Tränen lieber kneifen

Das Berufsleben steckt voller Fallstricke. Wie gut, dass mancher Coach da immer Ratschläge parat hat, die das Überleben sichern. Zumindest sein eigenes. Von Pia Rolfs

So rät ein Experte in der Zeitschrift Position, was zu tun ist, wenn einem im Job die Tränen kommen. Denn im Wettkampf „wer als erster weint“ sollte jeder darauf achten, dass er das möglichst nicht selbst ist, sondern der Kollege. So geht Karriere!

Laien hätten da vielleicht geraten, schnell auf Schleimen umzuschalten. Kann es doch Wunder wirken, wenn man schluchzt: „Ach, Chef, ich bin so gerührt, was Sie alles für uns tun.“

Aber der Psychologe weiß es natürlich besser: Wenn die Augen feucht werden, sollte sich der Betreffende ins Bein kneifen. Das trägt der Tatsache Rechnung, dass Kneifen in Büros an der Tagesordnung ist. Vor allem bei unangenehmen Aufgaben.



Das Kneifen zum Verhindern von Tränen scheint dennoch etwas problematisch. Denn manche kneifen sich bereits, um zu überprüfen, ob sie diese absurde Situation im Job nicht nur träumen. Und danach kommen ihnen erst recht die Tränen.