| 20:08 Uhr

Schuldspruch von Harvey Weinstein
Ein Schuldspruch mit Signalwirkung

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Harvey Weinstein, der frühere Hollywood-Filmproduzent, ist schuldig und ein Sexverbrecher. Es war ein schwieriger Prozess mit Signalwirkung vor allem für die MeToo-Bewegung. Die wohl wichtigste Nachricht dabei für Frauen: Selbst wenn Aussage gegen Aussage steht und keine weiteren Indizien für eine Straftat existieren, gibt es eine Chance, dass dem Opfer geglaubt wird. Friedemann Diederichs

Zwar ist – vor allem wegen des Geschworenensystems in den USA, bei dem gelegentlich Emotionen den Sachverstand überlagern – Weinstein nicht in allen Punkten für schuldig erklärt worden. Doch das Urteil dürfte reichen, ihn wohl bis zum Lebensende hinter Gitter zu bringen. Schon beim Fall Bill Cosby war klar geworden, dass sich Reiche und Mächtige nicht mehr von Schuld freikaufen können. Mit dem Urteil gegen Weinstein wird der Abschreckungsfaktor nochmals gestärkt. Deshalb können Frauen in den USA das Urteil als Sieg feiern.