| 21:51 Uhr

Der Mäzen im Fadenkreuz
BVB entschuldigt sich für neues Schmähplakat

Die BVB-Fans schmuggelten erneut ein Schmähplakat ins Hoffenheimer Stadion: TSG-Mäzen Dietmar Hopp ist in einem Fadenkreuz zu sehen.
Die BVB-Fans schmuggelten erneut ein Schmähplakat ins Hoffenheimer Stadion: TSG-Mäzen Dietmar Hopp ist in einem Fadenkreuz zu sehen. FOTO: AP / Michael Probst
Sinsheim. Dortmund-Fans beleidigen beim 1:1 bei der TSG Hoffenheim erneut den gegnerischen Mäzen. Pulisic rettet spät einen Punkt. sid/dpa

Die Wut war Dietmar Hopp förmlich anzusehen, als er am Samstagnachmittag in den Kabinengang des Sinsheimer Stadions stapfte. „Nix“, zischte der Mehrheitseigner der TSG Hoffenheim, werde er zu den neuerlichen Anfeindungen aus dem Fanblock von Borussia Dortmund sagen. Auf einem riesigen Plakat war unmittelbar vor dem Anpfiff der Bundesliga-Partie am Samstag (1:1) ein Schwarz-Weiß-Bild des 78-Jährigen zu sehen gewesen – in einem roten Fadenkreuz.

„Das ist nicht zu akzeptieren!“, wurde Clubchef Hans-Joachim Watzke auf der BVB-Homepage zitiert. Er kündigte an, diese Woche das persönliche Gespräch mit Hopp zu suchen: „Ich möchte im Namen von Borussia Dortmund Dietmar Hopp um Entschuldigung bitten.“ In einem offenen Brief der TSG-Geschäftsführung hieß es: „Denjenigen, die gestern mit unverhohlenem Hass und Hetze bis hin zu einem Mordaufruf nicht nur die Werte des Fußballs verraten, sondern eindeutig gegen Recht und Gesetz verstoßen, müssen wir entschieden entgegentreten: Vereine, Verbände, Verantwortliche, Spieler und Fans.“

Einige BVB-Anhänger hatten zudem erneut Schmähgesänge gegen Hopp angestimmt, auf einem weiteren Banner stand eine Beleidigung auf unterstem Niveau. In den Tagen vor dem Spiel war publik geworden, dass Hopp nach den Anfeindungen während der vorausgegangenen Partie am letzten Spieltag der Vorsaison, die Hoffenheim 3:1 gewann, Strafanzeigen gegen über 30 BVB-Anhänger gestellt hatte. Diese hatten am Samstag Hausverbot, was das Fanbündnis „Südtribüne Dortmund“ kritisierte. Vielen traditionellen Fans in der Bundesliga ist der schnelle Aufstieg der TSG vom Dorf- zum Bundesliga-Club immer noch ein Dorn im Auge. Die Anfeindungen hatten eine lange Vorgeschichte. Ein ähnliches Banner war bereits im Jahr 2008 im BVB-Block in Sinsheim aufgetaucht. 



Sportlich konnte Dortmund die erste Liga-Niederlage gerade noch abwenden. Der Brasilianer Joelinton (44.) traf zum 1:0 für die Kraichgauer. Dortmunds Abdou Diallo sah nach einer Notbremse die Rote Karte (75.). Christian Pulisic (84.) rettete dem BVB noch einen Punkt.