| 22:12 Uhr

Prozesse
EuGH verhandelt Schlacht-Ritual

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) verhandelt heute über das rituelle Schlachten von Tieren ohne Betäubung. Im Kern geht es um die Frage, ob ein Verbot des Schächtens außerhalb eines Schlachthofs mit der Religionsfreiheit vereinbar ist.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) verhandelt heute über das rituelle Schlachten von Tieren ohne Betäubung. Im Kern geht es um die Frage, ob ein Verbot des Schächtens außerhalb eines Schlachthofs mit der Religionsfreiheit vereinbar ist.

Verschiedene belgische Dachverbände von Moscheen haben die Flämische Region des Landes wegen eines im Jahr 2015 erlassenen Schächtverbots außerhalb von Schlachthöfen verklagt. Sie argumentieren, dass die Verpflichtung, das rituelle Schlachten ohne Betäubung in Schlachthöfen durchführen zu lassen, gegen die Religionsfreiheit verstoße. Zudem reichten die Kapazitäten der Schlachthöfe nicht aus.

Der belgische Gerichtshof will nun vom höchsten europäischen Gericht wissen, ob das Verbot mit der Religionsfreiheit vereinbar ist.