| 23:20 Uhr

Bahnreisende im Nachteil
EU will Rechte von Bahnreisenden einschränken

Brüssel. Bahnreisende in Europa sollen nach dem Willen der EU-Staaten künftig weniger Entschädigungsansprüche bei Verspätungen haben. Die EU-Verkehrsminister verständigten sich darauf, Bahnunternehmen in Fällen höherer Gewalt  – etwa bei Extrem-Wetter – von der Entschädigungspflicht zu befreien.  Die EU-Kommission hatte 2017 vorgeschlagen, dass Bahnunternehmen – ähnlich wie Airlines – bei Verspätungen oder Ausfällen nicht zahlen müssten, wenn sie die Umstände nicht hätten vermeiden können. dpa

Das Europaparlament hatte sich 2018 dagegen ausgesprochen. Mit der Befreiung von der Haftung in Fällen höherer Gewalt würden faire Wettbewerbsbedingungen gegenüber anderen Verkehrsträgern geschaffen, hieß es von den Verkehrsministern nun.

Die EU-Staaten verständigten sich auch darauf, dass die Firmen Bahnfahrer besser über ihre Rechte aufklären sollten. So sollte etwa eine Übersicht der Rechte künftig auf dem Fahrschein angegeben werden.