| 23:34 Uhr

Regionalliga Südwest
Enttäuschende Leistung beim Schlusslicht

Wie schon gegen Hoffenheim II sind Thomas Steinherr (rechts) und der FC Homburg leer ausgegangen.
Wie schon gegen Hoffenheim II sind Thomas Steinherr (rechts) und der FC Homburg leer ausgegangen. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Dreieich. Regionalligist FC Homburg kassiert 0:1-Pleite beim SC Hessen Dreieich und rutscht in der Tabelle auf Platz drei ab. Von Markus Hagen

So war das aber nicht geplant: Der Regionalliga-Zweite FC Homburg hat beim bisher sieglosen Schlusslicht SC Hessen Dreieich eine 0:1-Auswärtsniederlage kassiert. Für die Grün-Weißen von Trainer Jürgen Luginger war es die zweite Niederlage in Folge, durch die der FC Homburg auf Platz drei zurückgefallen ist.

Luginger musste auf Grund der Sperren von Christopher Theisen und Torhüter David Salfeld sowie dem Ausfall von Patrick Lienhard (muskuläre Probleme) seine Startelf verändern. Für Salfeld stand Mark Redl im Tor. Marco Gaiser fand im zentralen Mittelfeld seinen Platz, wie auch Sven Sökler, der für Christian Telch in die Anfangself gerückt war. Daniel Di Gregorio kehrte nach seiner verletzungsbedingten Pause wieder auf die einzige Sechser-Position zurück. Zudem nahm Luginger in der Innenverteidigung einen Wechsel vor. Für Jan Eichmann spielte erstmals in dieser Saison Neuzugang Kevin Maek von Beginn an.

Der FC Homburg hatte durch Thomas Steinherr (2.) die erste gute Möglichkeit der Partie. Sein abgefälschter Schuss ging knapp am Tor des Aufsteigers vorbei. Gastgeber Hessen Dreieich stand tief in der eigenen Spielhälfte, während der FCH zwar mehr Ballbesitz hatte, aber die Ideen fehlten. „Wir haben nicht gut gespielt. Wir haben aber auch kaum spielerischen Lösungen gefunden, die kompakt stehenden Dreieicher entscheidend zu fordern“, meinte Mittelfeldspieler Steinherr nach der Partie.



So sah es auch Coach Luginger: „Der Gegner hat geschickt verteidigt. Leider haben wir das mögliche 1:0 verpasst.“ Allein mit Standards blieben die Saarländer gefährlich. Nach einer guten halben Stunde knallte ein 28-Meter-Freistoß von Alexander Hahn an die Latte des Dreieicher Tores. Die kalte Dusche für die Grün-Weißen folgte praktisch im Gegenzug: Di Greogrio foulte Abassin Alkikhil im Strafraum. Es gab Elfmeter für Hessen Dreieich, den Denis Streker (33.) zum 1:0 für den Gastgeber verwandelte. Wenig später scheiterte Sökler an SC-Keeper Pierre Kleinheider mit einem Freistoß. Kurz vor der Pause verhinderte Mark Redl im FCH-Kasten gegen Uwe Hesse das 2:0 für den Gastgeber.

Dem FC Homburg fiel auch im zweiten Abschnitt nicht genug ein, um sich klare Möglichkeiten aus dem Spiel heraus zu erarbeiten. „Wir hätten ruhiger nach vorne spielen müssen“, monierte Luginger. Der letzte Pass in die Spitze fehlte. Allein Patrick Dulleck (47.), der in Kleinheider seinen Meister fand, hatte eine Möglichkeit für die Gäste, die nicht aus einem ruhenden Ball resultierte. Dreieich geriet zwar nach einer Gelb-Roten Karte gegen Torschütze Denis Streker (57.) in Unterzahl. Am Spielverlauf änderte das aber nichts. „Es hat die Durchschlagskraft gefehlt“, erklärte Luginger. Auch seine Mannschaft kassierte eine Ampelkarte. Di Gregorio (76.) wurde von Tino Lagator niedergestreckt. Doch Schiedsrichter Kimmeyer übersah sowohl ein Handspiel von Lagator als auch den anschießenden Ellenbogenschlag gegen Di Greogrio, der daraufhin wegen Meckerns vorzeitig zum Duschen geschickt wurde.