| 23:15 Uhr

Ungewöhnlicher Theaterbau
Ein Globe Theatre nach englischem Vorbild für Coburg

So soll das Globe-Theater im oberfränkischen Coburg aussehen.
So soll das Globe-Theater im oberfränkischen Coburg aussehen. FOTO: Andreas Macht / dpa
Coburg. Wenn in Coburg das Landestheater renoviert wird, dürfen die Zuschauer in einen besonderen Theater-Neubau ausweichen. In der oberfränkischen Stadt soll ein Globe Theater nach englischem Vorbild entstehen. Nach wochenlangem Ringen um die Finanzierung hat der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) der Stadt nun zehn Millionen Euro für den hölzernen Theaterrundbau in Aussicht gestellt. Die Bauweise des Theaters geht auf das Londoner Globe Theatre zurück, das durch Aufführungen von Shakespeare-Werken weltberühmt wurde. Coburg fühlt sich Großbritannien eng verbunden –  das Herzoghaus Sachsen-Coburg und Gotha ist mit dem britischen Königshaus verwandt.

Wenn in Coburg das Landestheater renoviert wird, dürfen die Zuschauer in einen besonderen Theater-Neubau ausweichen. In der oberfränkischen Stadt soll ein Globe Theater nach englischem Vorbild entstehen. Nach wochenlangem Ringen um die Finanzierung hat der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) der Stadt nun zehn Millionen Euro für den hölzernen Theaterrundbau in Aussicht gestellt. Die Bauweise des Theaters geht auf das Londoner Globe Theatre zurück, das durch Aufführungen von Shakespeare-Werken weltberühmt wurde. Coburg fühlt sich Großbritannien eng verbunden –  das Herzoghaus Sachsen-Coburg und Gotha ist mit dem britischen Königshaus verwandt.

Zunächst hieß es, der Freistaat bezuschusse lediglich temporäre Übergangslösungen mit 75 Prozent. Für die langfristig nutzbare Globe-Lösung wäre jedoch nur ein Viertel der geschätzten Kosten von 15 Millionen Euro übernommen worden. Dies hatte in Coburg für Unverständnis gesorgt. Am Globe-Projekt wollen sich auch Coburger Unternehmer finanzielle beteiligen. Am Donnerstag entscheidet der Coburger Stadtrat über die Interimsspielstätte.