| 20:39 Uhr

Ausgeböllert
Umwelthilfe macht sich für Böllerverbote stark

Radolfzell. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) rührt die Werbetrommel für ein Verbot von privatem Feuerwerk. Man habe die höchsten Feinstaubwerte des Jahres in den Stunden und manchmal Tagen nach Silvester, sagte DUH-Präsident Jürgen Resch gestern im Deutschlandfunk. dpa

„Wir haben aber auch das Problem mit tausenden von Verletzungen, mit Hausbränden, Wohnungsbränden.“

Nachdem die DUH seit Jahren versucht, alte Diesel aus Städten zu vertreiben, nimmt sie nun verstärkt privates Feuerwerk ins Visier. Trotzdem: „Wir stehen auch zu rauschenden Silvesterfesten“, sagte Resch. Das gehe aber auch mit Licht- und Lasershows. Man wolle ein Silvester 2.0 einleiten, „ohne diese schwarzpulvergetriebenen Knaller und Raketen“. Das sei nicht nur für Tiere besser, auch Demenzkranke könnten zum Beispiel nicht mit dem Lärm umgehen. Allergiker und Asthmatiker schrieben der DUH, dass sie nach Silvester für Tage nicht in die Stadt könnten.

Die DUH will die Bundesregierung dazu bringen, die Sprengstoffverordnung zu ändern – damit Kommunen das Böllern leichter verbieten können. Berlin ist mit einer Bundesratsinitiative zur Änderung des Sprengstoffgesetzes auf den Zug aufgesprungen.



„Die Bewegung startet auch in Deutschland“, sagte Resch. Vorbild sei zum Beispiel Paris. Dort ist das private Böllern verboten – stattdessen wird mit Licht- und Lasershows gearbeitet.