| 21:49 Uhr

Jugendhandball
Die Besten haben sich den Pokal geschnappt

SV 64-B-Junior Samir Altpeter (am Ball) setzt sich gegen die Abwehr von Bouzonville durch.
SV 64-B-Junior Samir Altpeter (am Ball) setzt sich gegen die Abwehr von Bouzonville durch. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Die SG Pforzheim und die HSG Hanau gewinnen bei zehnter Auflage des Capmarkt-Cups. Die SV-C-Jugend bezahlt Lehrgeld.

Nachwuchshandball der Spitzenklasse hat auch die zehnte Auflage des Capmarkt-Cups beim SV 64 Zweibrücken geboten. Im Turnierverlauf der B- und C-Jugendlichen entwickelten sich spannende, teils auch dramatische Spiele. Mit der SG Pforzheim-Eutingen (B-Junioren) und der HSG Hanau (C-Junioren) entführten am Ende die jeweils besten Teams ihrer Altersgruppe den begehrten Wanderpokal.

Bei der inoffiziellen „Südwestdeutschen Meisterschaft“ mit internationaler Beteiligung setzte sich in der B-Jugendkonkurrenz der Vertreter aus Baden-Württemberg durch. Dabei hatte die SG Pforzheim-Eutingen knapp vor dem TV Hochdorf aus Rheinland-Pfalz die Nase vorne. Quasi in einem vorweggenommen Endspiel standen sich die beiden bereits in der zweiten Turnierbegegnung gegenüber. Die Jungs aus der Badischen Goldstadt siegten in einem sehr guten Jugendspiel mit 12:10 und ließen auch im weiteren Turnierverlauf nichts mehr anbrennen. Die Pforzheimer machten spielerisch und athletisch den reifsten Eindruck. Sie gewannen auch ihre Spiele gegen Hanau, Bouzonville und den SV 64. Erfolgstrainer Alexander Bossert freute sich über die Leistung seiner Sieben und auf die Fortsetzung des Capmarkt-Cups im Jahr 2019: „Das war heute wieder eine super Vorbereitung für uns so kurz vor der Saison. So viele Topmannschaften an einem Turnier zu haben ist wirklich ein Vorteil. Meine Jungs habe toll gespielt und wir kommen gerne im nächsten Jahr wieder“.

Eine Bereicherung war die französische Bundesligamannschaft von Bouzonville, die allerdings mit der Ballgröße so ihre Probleme hatte. In der höchsten französischen Jugendliga wird, anders als in Deutschland, bereits mit größeren Bällen aus dem Seniorenbereich gespielt. Der SV 64 steigerte sich mit seiner jungen Mannschaft im Turnierverlauf. Zwar sprangen am Ende keine Punkte heraus, aber gegen Hochdorf lag lange Zeit eine Sensation in der Luft. Am Ende verloren die Jungs von Trainer Tomas Marusak beim 13:14 äußerst unglücklich mit einem Tor unterschied.



Bei den C-Junioren konnte mit der HSG Hanau aus Hessen das Nachwuchsteam mit der weitesten Anreise seinen Erfolg aus dem vergangenen Jahr wiederholen. In einem echten Endspiel gegen den TV Hochdorf setzte sich der Titelverteidiger mit 11:7 durch und zog mit der letzten Begegnung noch an den, bis dato ungeschlagenen Vorderpfälzern vorbei. Hochdorf hätte seinerseits ein Unentschieden zum Gewinn des Capmarkt-Cups gereicht. In der gut besuchten Ignaz-Roth-Halle spielten alle Vertreter nahezu auf Augenhöhe. Vor allem die französische Regionalauswahl Equipe Moselle steigerte sich im Laufe des Turniertages enorm. Setzte es im ersten Spiel gegen den SV 64 noch eine deutliche 8:15-Niederlage, brachten die Jungs aus Lothringen unter der lautstarken Unterstützung der vielen mitgereisten Fans dem späteren Turniersieger Hanau die einzige Niederlage bei. Die Gastgeber aus Zweibrücken zeigten in allen Partien gute Ansätze, verloren aber zu häufig den Faden. Trainer Jürgen Stalter war mit dem Abschneiden dennoch zufrieden: „Wir sind den meisten Teams körperlich noch etwas unterlegen, weil wir viele Spieler des jüngeren Jahrgangs haben. Das ist aber Lehrgeld, das sich in der Zukunft auszahlen wird.“