| 20:05 Uhr

Automobil
Das beste Pferd im Stall steht unter Strom

 Opel bietet den Corsa künftig nur noch als Fünftürer an. Die Elektro-Variante startet im nächsten Frühjahr.
Opel bietet den Corsa künftig nur noch als Fünftürer an. Die Elektro-Variante startet im nächsten Frühjahr. FOTO: Opel
Rüsselsheim. Seit 37 Jahren hat Opel den Kleinwagen Corsa im Programm. Die sechste Generation kommt im November zu den Händlern.

(np) Der Kleinwagen Corsa ist der Bestseller bei Opel. Weit über 100 000 Exemplare verkauft die mittlerweile zum französischen PSA-Konzern gehörende Traditionsmarke jedes Jahr. 23 Prozent aller Opel-Verkäufe macht er aus. Die neue Generation, intern als Corsa F bezeichnet, ist ab 13 990 Euro erhältlich. Im Einstiegsmodell gibt es einen 75 PS/55 kW starken 1,2-Liter-Dreizylinder-Benzinmotor samt manuellem Fünfganggetriebe.

Der neue Corsa ist ausschließlich als Fünftürer zu haben, eine dreitürige Variante wird es nicht mehr geben. Gebaut wird er im nordspanischen Werk Saragossa. Für nächstes Frühjahr ist eine Elektro-Version (ab 29 990 Euro) angekündigt, der Corsa-e mit 136 PS/100 kW und 260 Nm maximalem Drehmoment. Der 50-kWh-Akku soll bis zu 330 Kilometer Reichweite ermöglichen.

Die konventionelle Motorisierung umfasst neben dem oben genannten 75-PS-Modell zwei weitere 1,2-Liter-Benzintriebwerke mit 100 PS/74 kW (ab 17 520 Euro) und 130 PS/96 kW (ab 22 340 Euro) sowie einen 1,5-Liter-Diesel mit 102 PS/75 kW (ab 19 350 Euro). Die kräftigen Preissprünge liegen an der umfangreicheren Ausstattung. So wird das Spitzenmodell mit 130 PS mit achtstufigem Automatikgetriebe und der betont sportlichen Ausstattung GS-Line geliefert.



Die Benziner, die alle schon die Abgasnorm Euro 6d erfüllen, haben Tanks mit 40 bis 44 Liter Volumen und verbrauchen zwischen 5,3 und 6,4 Litern Super, dem Diesel (Euro 6d-temp) mit Stickoxid-Kat und Harnstoff-Einspritzung genügen 4,0 Liter.

Nach dem Aus für Karl und Adam übernimmt der neue Corsa die Rolle des Einstiegsmodells. Er weist sportliche, charakterstarke Proportionen auf, womit die frühere Niedlichkeit des Kleinwagens beendet ist. Trotz der nach hinten dynamisch abgesenkten Dachlinie bleibt auf den Plätzen im Fond genügend Kopffreiheit. Der Raum für Beine und Knie ist ausreichend bemessen, wie eine erste Sitzprobe ergeben hat. Die vorderen Dachsäulen sind weiter nach hinten gewandert, eine niedrige Fensterlinie und ein kurzer Überhang hinten schieben den Kleinwagen optisch mächtig an. Bis zu 17 Zoll große Leichtmetallräder geben Statur und einen sicheren Tritt.

Die Dimensionen haben sich kaum verändert. Länge und Breite (4,06 und 1,77 Meter) sind nahezu identisch mit den Maßen des Vorgängermodells. Nur die Höhe hat um 4,8 Zentimeter auf 1,43 Meter abgenommen. Damit konnten die Aerodynamiker den Luftwiderstandsbeiwert reduzieren. Er liegt jetzt bei cW 0,29, was für einen Kleinwagen mit Schrägheck eine Meisterleistung ist und den Corsa zum Klassenprimus macht. Dafür wurde der Unterboden nahezu vollständig verkleidet, ein angedeuteter Heckspoiler für mehr Effizienz angebaut und vor dem Kühler ein Aero-Shutter montiert, der den Luftzulass verschließt, wenn keine Kühlluft benötigt wird. Das steigert die Windschlüpfigkeit.

Mindestens 309 Liter passen unter die Gepäckraumabdeckung, beim Corsa-e sind es 267 Liter. Die asymmetrisch geteilten Rücksitzlehnen können umgeklappt werden. Allerdings konnten die Konstrukteure eine kräftige Stufe zwischen Kofferraumboden und Sitzanlage nicht vermeiden.

Die Versionen mit Verbrennungsmotor wiegen unbeladen zwischen 1055 und 1233 Kilogramm. Die Ingenieure haben eine im Vergleich zum Vorgänger rund 40 Kilogramm leichtere Rohkarosserie entwickelt, die Dreizylinder-Benzinmotoren wiegen rund 15 Kilogramm weniger als die vorherigen Vierzylinder, die neue Sitzanlage hat 10 Kilogramm verloren, und die Motorhaube aus Aluminium spart 2,4 Kilogramm. Der Corsa-e mit seiner schweren Batterie kommt auf 1530 Kilogramm.

Bei Ausstattung und Assistenzsystemen spricht Opel von einer „Demokratisierung“. Zum ersten Mal ist in der Kleinwagen-Klasse blendfreies Matrix-LED-Licht zu haben. Lenkrad- und Sitzheizung gab es schon vorher, jetzt aber können auch Ledersitze mit Massagefunktion für den Fahrer bestellt werden. Es gibt einen sensorgesteuerten Flankenschutz, Tempo- und Spurhalte-Assistenten sowie eine 180-Grad-Kamera, die das Rangieren erleichtert. Auch der aktive Einparkhelfer und eine Ladeschale für Smartphones werden als Option angeboten. Der Corsa lässt sich mit allerlei optischen Attributen aufpeppen. Kontrastlackierungen für die Gehäuse der Außenspiegel und das Dach, farbige Spangen für die Kühlergrills und auffällige Grafiken in verschiedenen Ausführungen sind im Angebot.

Seine Publikumspremiere feiert der Corsa auf der IAA vom 12. bis 22. September gemeinsam mit dem Grandland X Plug-In-Hybrid.

 Auf Wunsch liefert Opel den neuen Corsa mit Live-Navigation, Echtzeit-Verkehrsinformationen und einer Anzeige der aktuellen Kraftstoffpreise.
Auf Wunsch liefert Opel den neuen Corsa mit Live-Navigation, Echtzeit-Verkehrsinformationen und einer Anzeige der aktuellen Kraftstoffpreise. FOTO: Opel