| 20:01 Uhr

Treuer Begleiter auch auf Reisen
Ein eleganter Sportler mit viel Komfort

Das 8er-Coupé legt sowohl mit V8-Benziner als auch mit Diesel-Reihensechszylinder eine flotte Sohle aus Parkett.
Das 8er-Coupé legt sowohl mit V8-Benziner als auch mit Diesel-Reihensechszylinder eine flotte Sohle aus Parkett. FOTO: BMW / Daniel Kraus
München. Das neue 8er-Coupé von BMW tritt in der Sportwagen-Oberklasse an. Dafür bringt es die passenden Qualitäten mit. Von Michael Kirchberger

Mit dem neuen 8er-Coupé will BMW in den oberen Sportwagenklassen ordentlich aufräumen. Der M850i xDrive startet am 24. November in der prestigeträchtigen Gruppe der 2+2-Sitzer zum Preis von 125 700 Euro. Dafür gibt es einen 4,4-Liter-V8 mit strammen 530 PS/390 kW, eine achtstufige Automatik und permanenten Allradantrieb. Etwas günstiger kommen die immer noch existenten Freunde des Dieselmotors davon. Der 840d xDrive, dessen Reihensechszylindermotor aus drei Litern Hubraum 235 PS/320 kW schöpft, kostet mit identischem Antriebsstrang exakt 100 000 Euro.

Das Coupé ist stämmig und opulent geraten. Es lässt die filigranen Formen des früheren Spitzencoupés weit hinter sich und verspricht mehr denn je die pure Freude am Fahren. Flach schwebt die mittlerweile dreidimensional ausgeformte Niere über dem Asphalt, die Haube streckt sich endlos Richtung Horizont, der Zweitürer fährt stämmig und selbstbewusst vor. Die ins Heck fließende Dachlinie gibt zusätzlich optische Dynamik, die modulierten Flanken schnüren ein schlanke Taille. Ein Diffusor beherbergt als untere Abschlusskante am Heck zwei flache und breite Auspuffenden. Von der Seite betrachtet mutet das 8er-Coupé länger als die gemessenen 4,85 Meter an. Die Leichtmetallräder können Formate bis zu 20 Zoll erreichen und räkeln sich in markant ausgestellten Radhäusern.

Das Interieur ist fahrerbetont ausgelegt. Chauffeur und Beifahrer hocken in fein ausgeformten Sportsitzen und genießen dabei ausgeprägten Seitenhalt. Das Raumangebot ist angenehm luftig, die Materialwahl premiumgerecht. Die beiden Notsitze im Fond tragen ihren Namen zu Recht, zumal der Weg nach hinten nicht durch eine Einstiegshilfe der elektrisch verstellbaren Vordersitze unterstützt wird. Bein- und Kopffreiheit sind im Fond arg eingeschränkt, die Enge ist nur auf der allerkürzesten Distanz zu ertragen.



Da genießt sogar das Gepäck mehr Komfort: 420 Liter kann der M850i einladen. Die erlaubte Zuladung von gut 500 Kilogramm ist da kein Problem. Eine Anhängerkupplung ist allerdings nicht im Angebot. BMW will den Auftritt des Sportlers weder durch Boots-, Pferde- oder Wohnanhänger beeinträchtigen, obwohl ihn der Allradantrieb mit variabler Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse hierfür prädestinieren würde. So aber unterstützt das Allradsystem vor allem das vehemente Beschleunigungsvermögen. Gerade mal 3,7 Sekunden genügen dem M850i, um von 0 auf 100 km/h zu sprinten. Der V8 untermalt diese Übung mit typischem BMW-Klang und rauer Stimme, die zweiflutige Abgasanlage begleitet jeden Gasstoß mit eindrucksvollem Klang.

Besonders brachial äußert sich der M850i im Sportmodus, einem der drei Fahrprogramme. Die beiden anderen heißen Komfort und Eco Plus. In diesen Einstellungen sind die entspannte Art der Fortbewegung und das Treibstoffknausern angesagt. Der Motor gibt sich dann akustisch zivilisierter. Ein Blatt vor den Mund nimmt das Triebwerk jedoch selbst dann nicht.

750 Newtonmeter Drehmoment liegen beim V8 als Maximalwert bereits bei 1800 Umdrehungen in der Minute an. Die Muskeln bleiben bis 4600 U/min gespannt. So ist in nahezu allen Fahrsituationen mehr als ausreichende Durchzugskraft vorhanden. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h begrenzt. Wer es noch schneller haben will, muss sich bis zum Erscheinen des M8 gedulden, der im kommenden Jahr die Bühne betreten soll und dann auf Wunsch 270 km/h schafft.

9,8 Liter Super auf 100 Kilometer gibt der Hersteller als Normwert an, gemessen nach dem neuen WLTP-Zyklus. Kein Pappenstiel, zumal der Praxiskonsum meist über zwölf Liter Treibstoff liegt. Der Vorrat im Tank geht dann auch schneller zur Neige, als es manchem Langstreckenfahrer recht ist. 68 Liter reichen nur für rund 500 Kilometer Wegstrecke.

Dabei ist der schnelle 8er ein überaus tauglicher Reisewagen. Kurvenhatz und hohe Querbeschleunigungen sind im Sport-Modus zwar Tugenden, in denen er Führungspositionen einnimmt, entspanntes Dahingleiten gelingt jedoch mindestens ebenso gut. Neu im Infotainment-System ist ein G-Meter, das die Fliehkräfte in Längs- und Querrichtung anzeigt, und ein Leistungsdiagramm, das die kW-Ausbeute und das Drehmoment darstellt.

Der 3,0-Liter-Diesel stemmt 680 Nm Drehmoment-Maximum zwischen 1750 und 2250 U/min in den Antriebsstrang. Sein Verbrauch liegt laut Norm bei 6,2 Litern Treibstoff auf 100 Kilometer.

Cabrio-Freunde werden im kommenden Jahr ebenfalls bedient. Dann gesellt sich ein 8er mit Stoffverdeck, wahlweise ebenfalls mit Dieselmotor oder V8, zum Angebot. Hier wird der V8 den Einstandspreis nochmals deutlich nach oben verschieben und fast schon an der Marke von 140 000 Euro kratzen.

Zumindest vorne bietet der Innenraum des BMW eine Menge Platz.
Zumindest vorne bietet der Innenraum des BMW eine Menge Platz. FOTO: BMW / Daniel Kraus
Die Cabrio-Version des 8er-Coupé soll ab 2019 verkauft werden.
Die Cabrio-Version des 8er-Coupé soll ab 2019 verkauft werden. FOTO: BMW / Daniel Kraus