| 23:17 Uhr

Peking
China schließt Blindenschule in Tibet

Peking. Ein vielfach ausgezeichnetes Blindenzentrum in Tibet, das von der Deutschen Sabriye Tenberken gegründet wurde, ist nach 19 Jahren geschlossen worden. Tenberken bestätigte gestern, dass die Behörden die meisten Schüler in chinesische „Spezialschulen“ verlegt hätten.

„Es wurden keine Gründe genannt, warum die gut funktionierende Vorbereitungsschule für Blinde geschlossen wurden“, erklärte Tenberken. Die Arbeitsbedingungen zahlreicher regierungsunabhängiger Organisationen (NGO) in China haben sich wegen neuer Gesetze deutlich verschlechtert.

(dpa)