| 23:39 Uhr

Leitartikel des Chefredakteurs
„Charlie-Hebdo“ beklagt Kosten für Sicherheit

Paris. Die Meinungsfreiheit wird zum „Luxusprodukt“: Diese Bilanz zieht der Chefredakteur der französischen Satirezeitung „Charlie Hebdo“, Riss, drei Jahre nach dem islamistischen Anschlag mit zwölf Toten.

Er beklagt in einem Leitartikel die Kosten für die Sicherheit der Zeichner und Autoren des Blattes. Pro Jahr müssten 800 000 Exemplare von „Charlie Hebdo“ verkauft werden, nur um die Kosten zum Schutz der Mitarbeiter zu decken.