| 21:18 Uhr

Modellbahnfreunde Bexbach
Brand im Vereinsheim der Modellbahnfreunde Bexbach

Im Vereinsheim der Modellbahnfreunde hat es gebrannt.
Im Vereinsheim der Modellbahnfreunde hat es gebrannt. FOTO: Klaus Simon/ Verein
Bexbach. Nach einem Brand in ihrem Vereinsheim stehen die Modellbahnfreunde Bexbach ohne richtiges Zuhause da. Der Verein sucht nun übergangsweise einen Lagerraum. Von Jennifer Klein

Noch immer ist Otto-Walter Martin, Vorsitzender der Modellbahnfreunde Bexbach, fassungslos: Das Vereinsheim in der Bexbacher Auguststraße ist ausgebrannt. Dabei wurden mehrere Eisenbahnanlagen zerstört sowie große Teile der Inneneinrichtung. Passiert sei das Ganze zwischen Mittwoch, 23. Mai, und Mittwoch, 30. Mai, berichtet Martin. Mittwochs haben die Modellbahnfreunde nämlich immer ihren Vereinsabend. „Wir sind mittwochs raus, da war alles noch normal, als wir eine Woche später wiederkamen, war alles kaputt“, erinnert er sich: die weißen Wände schwarz, die Anlagen verschmort. Die Heizung funktioniert nicht mehr, die Küche ist nicht mehr zu benutzen, der Fernseher kaputt, das Mobiliar teilweise unbrauchbar, ebenso wie Baumaterial für die Anlagen, das in den Räumlichkeiten gelagert war. Eine Staubschutzfolie aus Kunststoff, mit der eine Anlage abgedeckt war, sei quasi hineingebrannt, die Anlage unrettbar verloren – man hört Martin noch immer den Schock und das Entsetzen über das Unglück an. Schließlich sind damit auch historische Züge, Sammlerstücke, ideelle Werte verloren.

Kurios: Den Brand selbst hat wohl niemand bemerkt – es gab auch keinen Feuerwehreinsatz. Da das Haus am Ende einer Sackgasse steht, ohne direkte Nachbarschaft, sei es möglich, dass der Vorgang unbemerkt blieb, meint Martin. Obwohl er sich schon fragt, ob niemand Rauch oder Brandgeruch wahrgenommen hat. Ausgelöst wurde der Brand wohl durch einen technischen Defekt, einen Kurzschluss, der einen Schmor- oder Schwelbrand auslöste, meint Martin. Darauf deuten die Schäden in der Nähe des Sicherungskastens und der Elektroleitung hin.

Weil die Fenster und Türen fest zu waren, habe das Feuer keine weitere Sauerstoffzufuhr gehabt und sei deshalb wohl von selbst ausgegangen, schätzt er, „sonst wäre hier alles niedergebrannt“.



Aber das seien lediglich Vermutungen, Genaueres zur Brandursache muss noch ermittelt werden. Auch die Polizei, bei der die Modellbahnfreunde Anzeige erstattet haben, gibt an, dass „ein Kurzschluss als Brandursache in Erwägung gezogen“ werde. Die Ermittlungen dauern noch an, ein Gutachten steht noch aus. Martin schätzt den Schaden auf 25 000 bis 30 000 Euro.

Seit Dezember 2015 war das Haus das Zuhause der Modellbahnfreunde, zuvor stand es leer, noch früher diente es als Tennisheim der Michelin-Tennisgruppe. Wie es mit dem Gebäude, das der Stadt gehört, weitergeht, ist noch unklar. Sobald der neue Kulturbahnhof fertiggestellt ist, was wohl Ende 2019/Anfang 2020 der Fall sein wird, ziehen die Modellbahnfreunde dorthin um.

Aber zurzeit steht der Club ohne richtiges Zuhause dar. In der Schillerschule in Frankenholz hält man provisorisch den Vereinsabend ab. Für die Modellbahn-Anlagen, die von dem Unglück nicht allzu sehr in Mitleidenschaft gezogen wurden und restauriert werden können, ist dort kein Platz mehr. Deshalb nun der Aufruf: Wer dem Verein übergangsweise einen Lagerraum zur Verfügung stellen kann, möge sich melden, hofft Martin zumindest eine Lösung für dieses Problem zu finden.

Auf der Kippe steht nun auch die Modellbahnausstellung, die für November geplant war. Flyer und Plakate seien zwar bereits gedruckt, man habe auf Börsen dafür geworben – „aber es gibt ja kaum mehr etwas, das wir ausstellen könnten“, meint Martin. In den Eisenbahnanlagen steckt oft monatelange Arbeit, so schnell könne man keinen Ersatz schaffen.

Kontakt: Modellbahnfreunde Bexbach, Tel. (0 68 26) 42 18.