| 20:28 Uhr

Rund ein Jahr nach dem Absturz in Äthiopien
Weiterer Mangel bei Boeing 737 Max

Addis Abeba/Washington. Rund ein Jahr nach dem Absturz einer Boeing 737 Max in Äthiopien bestätigen die dortigen Unfalluntersucher in einem Zwischenbericht Systemmängel an Bord der Unglücksmaschine. Zudem sei die vom Hersteller angebotene Piloten-Schulung für den Umstieg von einer Boeing 737NG auf das komplexere Muster Boeing 737 Max nicht adäquat, heißt es in dem am Montag in der Hauptstadt Addis Abeba vom Verkehrsministerium präsentierten Zwischenbericht. dpa

Bereits zuvor hatten Untersuchungsberichte aufgezeigt, dass eine fehlerhafte Steuerungsautomatik die Flugzeuge Richtung Boden lenkt. Das wurde jetzt in dem Bericht der Flugunfalluntersucher bestätigt. Es war innerhalb weniger Monate der zweite Absturz einer derartigen Jets – er hatte zu einem weltweiten Startverbote von Maschinen dieses Typs geführt.

Indes ist beim Krisenjet eine neue Baustelle aufgetaucht. Es sei kürzlich ein Problem mit der Verkabelung festgestellt worden, teilte die US-Luftfahrtaufsicht FAA in der Nacht auf Montag mit. Der Hersteller müsse dafür sorgen, dass alle Zertifizierungsstandards erfüllt werden. Das Flugzeug werde erst wieder für den Betrieb zugelassen, wenn die FAA davon überzeugt sei, dass alle sicherheitsrelevanten Probleme behoben sind.

Boeing teilte in einer Stellungnahme mit, dass sich das Unternehmen wegen der Kabelproblematik in andauernden Gesprächen mit der FAA befinde. Unabhängig vom endgültigen Ausgang der Angelegenheit gehe der Hersteller unverändert davon aus, dass die 737 Max Mitte des Jahres wieder abheben darf. Das „Wall Street Journal“ hatte am Sonntag unter Berufung auf Insider berichtet, dass die FAA eine Neuverkabelung aller fast 800 bereits produzierten 737-Max-Jets anordnen dürfte, um einer Gefahr von Kurzschlüssen vorzubeugen.