| 20:07 Uhr

Haustiere
Ältere Tiere einmal im Jahr zum Arzt bringen

Berlin. (dpa) Hunde und Katzen können altersbedingte Krankheiten bekommen, wie etwa Herz-Kreislauferkrankungen, Nieren- und Lebererkrankungen, Stoffwechselstörungen oder Demenz. Da viele dieser Erkrankungen zunächst unbemerkt entstehen, sollten Halter ihre Tiere mindestens einmal im Jahr untersuchen lassen, rät die Tierärztekammer Berlin – große Hunde ab sechs Jahren, kleine Hunde und Katzen ab neun Jahren.

Durch eine zusätzliche Blutabnahme bei der Untersuchung ließen sich viele Krankheiten im Frühstadium entdecken.