| 20:38 Uhr

 Richard von Weizsäcker war Regierender Bürgermeister Berlins und später Bundespräsident.
Richard von Weizsäcker war Regierender Bürgermeister Berlins und später Bundespräsident. FOTO: dpa/dpaweb / Z1015 Bernd Settnik, dpa (dpa/dpaweb)
Was geschah am 14. September?


2009 wird der Japaner Yukiya Amano zum neuen Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA gewählt. Am 1. Dezember übernimmt er die Führung. Das Amt übt er bis zu seinem Tod im Juli 2019 aus.


1999 beginnt in New York die 54. Vollversammlung der Vereinten Nationen. Mit der Aufnahme der drei pazifischen Inselstaaten Tonga, Kiribati und Nauru sind die Vereinten Nationen zu dem Zeitpunkt 188 Mitglieder stark.


1966 verunglückt in der Nordsee das Schul-U-Boot „Hai“ der Bundesmarine in der Nähe der Doggerbank in einen Sturm und sinkt. 19 von 20 Besatzungsmitgliedern kommen ums Leben.



1951 wird auf der Außenministerkonferenz der drei Westmächte in Washington zur Deutschlandpolitik (10. bis 14. September) beschlossen, die Bundesrepublik „auf der Grundlage der Gleichberechtigung in eine kontinental-europäische Gemeinschaft“ zu integrieren.

1929 stellt der amerikanische Ingenieur Philip Drinker eine Apparatur zur künstlichen Beatmung von Menschen vor, deren Atemmuskulatur funktionsunfähig ist („Eiserne Lunge“).

1829 wird mit dem Frieden von Adrianopel (heute: Edirne) der Russisch-Türkische Krieg, der 1828 begonnen hatte, beendet. Russland erhält unter anderem das Donaudelta mit seinen Inseln sowie die Ostküste des Schwarzen Meeres.


1812 marschiert Napoleon mit seinen Truppen in Moskau ein.


Was geschah am 15. September?

2004 geht ein Stück Seefahrtgeschichte zu Ende: Nach 50 Jahren löst sich in Hamburg der „Traditions-Freundschaftsbund Deutscher Cap Horniers“ auf.

1999 beschließt der UN-Sicherheitsrat, eine bewaffnete Friedenstruppe nach Ost-Timor zu schicken, das seit dem Unabhängigkeitsreferendum zunehmend von pro-indonesischen Milizen terrorisiert wird. Die ersten Soldaten landen am 20. September in Ost-Timor.

1999 wird der 15 Jahre lang wegen Bombenanschlägen gesuchte mutmaßliche RAF-Terrorist Horst Ludwig Meyer bei einem Schusswechsel mit der Polizei in Wien getötet.

1983 wird Richard von Weizsäcker (CDU) als erster Regierender Bürgermeister West-Berlins vom DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker in Ost-Berlin empfangen.

1959 trifft Regierungschef Nikita Chruschtschow auf Einladung des US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower als erster sowjetischer Politiker nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem Besuch in den USA ein.

1949 wählt der Bundestag den CDU-Politiker Konrad Adenauer mit nur einer Stimme Mehrheit zum ersten Kanzler der gerade gegründeten Bundesrepublik Deutschland.