| 23:19 Uhr

Thomas Kewel (parteilos).
Thomas Kewel (parteilos). FOTO: Lutz Fröhlich
„Es gibt immer Bedarf, etwas attraktiver oder schöner zu machen. So auch Zweibrücken als Wohn-Standort. Die Stadt muss bunter und vielfältiger werden, offen für jedermann, unabhängig seines Geschlechts, seiner Religion oder Hautfarbe.

Ein weiterer Punkt wäre saubere Stadt und saubere Kinderspielplätze. Es kann nicht sein, dass auf Kinderspielplätzen Glasscherben, Hundekot und andere Abfallreste sich tummeln. Da muss Abhilfe geschaffen werden.

Ich strebe auch an, mehr Tourismus nach Zweibrücken zu locken, durch Ausbau von Fahrradwegen und mehr Werbung für unsere Stadt und Sehenswürdigkeiten. Denn mehr Tourismus heißt mehr Gäste für unsere Stadt.“