Anmelden   |   Sie befinden sich hier: Startseite - Titelseite - Aufmacher
Zweibrücken

Stadt Zweibrücken verbreitet schwulenfeindlichen Spruch

Von Merkur-Redakteur Lutz Fröhlich

Zweibrücken. "Mit öffentlichen Geldern geförderte Homophobie" (Schwulenfeindlichkeit) hat gestern der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) der Stadt Zweibrücken vorgeworfen (Veröffentlicht am 01.02.2013)

Auch im städtischen Jugendzentrum hängt der Zweibrücker Anti-Drogen-Kalender. Foto: mjs

Foto 1 / 1
Zweibrücken.

Zweibrücken. "Mit öffentlichen Geldern geförderte Homophobie" (Schwulenfeindlichkeit) hat gestern der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) der Stadt Zweibrücken vorgeworfen. Grund ist der von der Stadtverwaltung gemeinsam mit dem IB (Internationaler Bund) herausgegebene Anti-Drogen-Wandkalender 2013, in dem Schüler Slogans wie "Drogen sind keine wahren Freunde", "Drogen machen hässlich" oder "Schon mal ins Gras gebissen" auf Fotos szenisch darstellen. Stein des Anstoßes ist der Spruch "Nüchtern cool, Saufen schwul!!" - auf dem Foto sind drei Limo trinkende Mädchen mit coolen Gesichtern und drei Alkohol trinkende, sich umarmende Jungs.

Er habe das erst gar nicht wahrgenommen, als ihn jemand gefragt habe, ob ihm an dem Kalender etwas auffalle, sagt der Zweibrücker Jugend- und Schuldezernent, Rolf Franzen (CDU). Er würde das "auch nicht so extrem hoch hängen, das ist sicherlich nicht gegen Schwule gerichtet", es handele sich um leider weit verbreitete Schülersprache. Der Bürgermeister räumt aber ein: "Das war ein Lapsus." Offensichtlich hätten die Erwachsenen, die den Kalender betreuten, "die Problematik an dieser Stelle nicht erkannt". Etwas Gutes könne dieser "Lapsus" in dem an Schulen und anderen Zweibrücker Jugendeinrichtungen verteilten Kalender aber haben, hofft Franzen: "Vielleicht knüpfen Lehrer im Unterricht daran an, und man kann so die Brisanz deutlich machen, schwul als Schimpfwort zu benutzen."

LSVD-Sprecher Markus Ulrich hält es für verharmlosend, von einem "Lapsus" zu sprechen: "Für die Stadtverwaltung ist Homophobie ein Kavaliersdelikt. Sie zeigt damit, dass sie wirklich keine Sensibilität für die Betroffenen hat." Dabei hätten "aufgrund ihrer negativen Erfahrungen im sozialen Umfeld homosexuelle Jugendliche vierfach höhere Suizidraten als ihre gleichaltrigen Altersgenossen". Der Schwulenverband schreibt weiter: "Schule ist der Ort, an dem Lesben und Schwulen die meisten Diskriminierungen erfahren müssen." Durch den Kalender lernten Zweibrücker Schüler "nun auch offiziell, ,schwul' ist nicht erwünscht. Hier werden Mobbing und Ausgrenzung von Lesben und Schwulen gefördert und verstärkt." Ulrich hält es für unwahrscheinlich, dass Lehrer den Kalender zum Anlass nehmen, um mit ihren Klassen über die Akzeptanz von Schwulen und Lesben zu reden: "Unserer Erfahrung nach ist das Lehrpersonal mit diesem Thema heillos überfordert."

Der Zweibrücker Stadtschülerratssprecher Christian Becker sieht das ähnlich: "In meiner gesamten Schulzeit ist über Homosexualität nicht im Unterricht gesprochen worden." Der Stadtsschülerrat habe über den Spruch in dem Kalender noch nicht diskutiert, sagt der 17-jährige Gymnasiast. Er persönlich denke: "Das geht gar nicht. Es ist auf keinen Fall okay, ,schwul' als abschreckenden Begriff in einer offiziellen Publikation zu verwenden. Es ist etwas Gutes, Drogenprävention zu betreiben - aber nicht, indem ich unbewusst Homophobie fördere!" Er sei aber überzeugt, dass die Stadt nicht homophob sei und vermute Gedankenlosigkeit als Ursache.

Dass Homosexualität im Unterricht tabuisiert werde, könne auch mitverwantwortlich dafür sein, dass "schwul" unter Schülern zunehmend als Schimpfwort missbraucht werde. Das fange schon bei Grundschülern an: "Die kennen die Bedeutung gar nicht, aber haben es von älteren Kindern, manchmal sogar Eltern aufgeschnappt."

Auch das rheinland-pfälzische Ministerium für Integration, Familie, Kinder und Frauen kritisiert: "Der Spruch in dem Anti-Drogen-Kalender ist nicht akzeptabel, da er Menschen wegen seiner sexuellen Identität diskriminiert. Von Seiten unseres Ministeriums wäre es sehr zu begrüßen, wenn die Stadt Zweibrücken den diskriminierenden Passus entfernen würde." Der zusammen mit der Stadt und der städtischen Drogenberatung an dem Kalender beteiligte Internationale Bund (IB) hat bereits Konsequnzen gezogen.

IB-Gesschäftsführer Rheinland-Pfalz/Saarland Jürgen Feucht tut es "sehr leid", dass im Bemühen um eine jugendgerechte Sprache "ein sehr unreflektierter Slogan" verwendet wurde: "Dass ,schwul hier als Schimpfwort missbraucht wird, ist unbestreitbar." Die Veröffentlichung sei "ein Fehler". Der IB habe "alle in unserem Besitz befindlichen Kalender vernichtet, so dass sie nicht mehr in Umlauf gebracht werden können. Zudem möchten wir uns bei all jenen entschuldigen, die wir durch den Aufdruck emotional verletzt haben." Der Spruch entspreche "in keiner Weise" der Haltung des Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeits-Trägers: "Der IB steht ausdrücklich für Toleranz." 

 

Meinung

Auch Stadt muss Konsequenzen ziehen

Von Merkur-Redakteur Lutz Fröhlich

Erst mal ein Kompliment: Der Anti-Drogen-Kalender der Stadt lebt von vielen pfiffigen Ideen der beteiligten Schüler. Dass Kindern auch mal ein Spruch massiv danebengeht, kann man ihnen bis zu einem gewissen Alter nicht vorwerfen. Wie sollen sie auch vorurteilsfreien Umgang mit homosexuellen Menschen lernen, wenn das in der Schule kein Thema ist, und wenn nicht mal ihren Betreuern oder der Stadtverwaltung auffällt, wie menschenverachtend der Versuch ist, vom Trinken mit der Warnung abzuschrecken, das sei "schwul"? Dass dies immer öfter als Schimpfwort missbraucht wird, macht die Sache nicht besser, im Gegenteil. Der IB hat sich mit erfreulich klaren Worten schnell entschuldigt. Auch die Stadt sollte Konsequenzen ziehen - und prüfen, wie sie mit ihrer Jugendarbeit Menschenfeindlichkeit vorbeugen statt verstärken kann.






finerio.de - das Restaurant-Portal für Saar-Lor-Lux
Anzeige

Neueste Kommentare:


Suchen im Angebot  

Pfälzische Merkur Der Pfälzische Merkur, gegründet 1713, erscheint in der Westpfalz und im Saar- pfalz-Kreis. Er ist eine der ältesten Tageszeitungen Deutschlands. Herausgeber: Zweibrücker Druckerei und Verlagsgesellschaft mbH.
Saarbrücker Zeitung Die Saarbrücker Zeitung ist die führende Tageszeitung im Saarland mit elf Lokal- ausgaben. Die SZ ist heute ein modernes Multimediahaus mit Tageszeitung, iPad-Ausgabe und erfolgreichen Web-Auftritten.
Trierischer Volksfreund Die Tageszeitung Trierischer Volks- freund erscheint in Trier, Eifel, Hunsrück und an der Mosel. Ergänzt wird das Printangebot durch Apps, das Online-Angebot, Dienstleistungen in Logistik, Kommunikation und Werbung.
Lausitzer Rundschau Die Lausitzer Rundschau ist das führende Medienhaus der Lausitz, dessen Medien der Marktplatz sind für Meinungen und Informationen in der Region. Herausgeber: LR Medienverlag und Druckerei GmbH.
bigFM Saarland bigFM Saarland ist der innovative Sender in der Region für eine junge Hörerschaft. Verrückte Aktionen, regionales Programm und Interaktivität mit den Hörern lassen bigFM im Saarland von Jahr zu Jahr erfolgreicher werden.
euroscript International S.A. euroscript, führender Lösungsanbieter im Bereich Content-Lifecycle-Management, bietet Kunden weltweit umfassende Lösungen zur Konzeption, Entwicklung und Unterstützung von Content-Management-Prozessen.
TeleMedia - Telefonbuchverlag / RTV GmbH TeleMedia, der Telefonbuchverlag der Saarbrücker Zeitung, gibt seit mitt- lerweile 15 Jahren in den Verbreitungs- gebieten Saarland, Westpfalz, Mosel-Eifel-Hunsrück und Brandenburg über 50 Telefonbücher heraus.
Saarriva Als größter regionaler Briefdienstleister beliefert saarriva mehr als 700.000 Haushalte in der Region Saar-Mosel. Die Kooperation mit Partnern ermöglicht den nationalen und internationalen Brief- und Paketversand.
RPV Logistik Neben der Logistik der SZ erstreckt sich die Tätigkeit der RPV Logistik auf die Dienstleistungen eines modernen Druckzentrums, Versand- und Objekt- steuerung für SZ-eigene und fremde Verlagsobjekte.
CircIT GmbH Die circ IT ist ein auf IT-Dienstleistungen für Medien spezialisiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf und bedient die Bereiche Media, Online, ERP, Infrastruktur, Desktop Services sowie Professional Services.