Sie sind hier: HomeHauptordnerAufmacher

Homburger Grüne befürchten deutliche Zunahme an Verkehr durch Logistikzentrum



Homburg/Kirkel
Auch Kirkel liegt am Zunderbaum
Homburger Grüne befürchten deutliche Zunahme an Verkehr durch Logistikzentrum

Von Thorsten Wolf, 04.08.2015 00:00
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Im Moment laufen Bauarbeiten an der Kreuzung Ausfahrt Zunderbaum/B 423/Berliner Straße. Der Bereich wird umgebaut und erweittert. Foto: Thorsten Wolf Foto: Thorsten Wolf
Ein dänisches Logistikunternehmen soll in den Industriepark Zunderbaum kommen. Dies, so mahnt Winfried Anslinger von den Homburger Grünen, sei mit einer erheblichen Verkehrszunahme verbunden. Allerdings liegt das entsprechende Gelände auf Kirkeler Gemarkung.
Noch vor einigen Jahren waren die Kommunen froh, wenn sich ihre Gewerbegebiete füllten, sofern sich ein seriöser Betrieb dort ankündigte. Doch inzwischen sind Bürger und Kommunalpolitiker vorsichtig geworden.

Nun sorgt auch die geplante Ansiedlung eines Logistikzentrums des in Dänemark beheimatete Konzerns DSV auf dem Industriegelände Zunderbaum derzeit im politischen Homburg für einige Diskussionen. So hat sich die Stadtratsfraktion der Grünen in dieser Angelegenheit an die Stadtverwaltung gewandt. „Wiederholt las man in der Presse von Ansiedlungsplänen am Industriepark Zunderbaum. Demnach sollen neben Homburger Betrieben auch Logistikunternehmen auf diesem Gelände angesiedelt werden. Letzteres wäre mit erheblicher Verkehrszunahme auf den Straßen unserer Stadt verbunden“, so der stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende Winfried Anslinger im Schreiben an die Stadt.

Laut Auskunft der Saarland Bau und Boden (SBB, Vermarkter des Geländes) werde langfristig sogar mit einem zusätzlichen Verkehrsaufkommen in Höhe von 7000 Fahrzeugen pro Tag an der Kreuzung Zunderbaum/B 423 gerechnet, wie Anslinger weiter schreibt.

Und: „Über eine solche Nutzung des Standortes Zunderbaum ist im Homburger Stadtrat bisher nicht gesprochen worden, noch gibt es dazu Beschlüsse.“ Eine entsprechende Freigabe sei aber Teil des Erschließungsvertrages, den die Stadt Homburg als Eigentümerin von rund 30 Prozent des Zunderbaum-Geländes mit der SBB geschlossen habe. Anslinger: „Veräußerung von Grundstücken im Planungsgebiet dürfen nur vorgenommen werden, wenn die betroffene Standortkommune zustimmt." Bislang, so Anslinger, sei dem Homburger Stadtrat jedoch keine Ansiedlungsabsicht mitgeteilt worden.

Und das mit gutem Grund, wie Stadtpressesprecher Jürgen Kruthoff gestern auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilte: „Zwar ist in den Medien bei der geplanten Ansiedlung von DSV Logistik von Homburg die Rede, die betroffene Fläche liegt nach meinem Kenntnisstand allerdings auf Kirkeler Gemarkung. Daher muss die SBB diese mögliche Ansiedlung mit der Gemeinde Kirkel verhandeln.“ Zum Hintergrund: Der weitaus größere Teil des Zunderbaums liegt auf Kirkeler Gebiet, beide Kommunen regeln eigenständig zusammen mit der SBB die Vermarktung.

Wie Claus Eckel, Baumamtsleiter der Gemeinde Kirkel, gestern auf unsere Nachfrage mitteilte, habe die dänische Firma DSV tatsächlich in Kirkel nachgefragt. So habe sich der Kirkeler Gemeinderat Anfang Juli mit der Anfrage der SBB beschäftigt und sei auch zu einem Ergebnis gekommen. Über dieses dürfe er keine Auskunft geben, da Beratung und Beschluss im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung stattgefunden hätten.

Die Entscheidung scheint aber wohl positiv ausgefallen zu sein, denn schon im August soll der Spatenstich für das neue DSV-Logistikzentrum erfolgen. Mehr als eine Randnotiz: Derzeit laufen die Arbeiten am Umbau und an der Erweiterung der Kreuzung Ausfahrt Zunderbaum/B 423/Berliner Straße.
Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Das könnte Sie auch interessieren
Homburg/Kirkel

Künftig nur noch ein Standesamt

Die Kommunen wollen enger zusammenarbeiten, um Geld zu sparen. Zum Beispiel könnten die Standesämter von Bexbach, Kirkel und Homburg zusammengelegt werden. Es laufen derzeit Gespräche, um die Möglichkeiten auszuloten.Mehr
Homburg/Kirkel

Spatenstich für neues Reifenlager

Der Reifenhersteller Michelin investiert einen Millionen-Euro-Betrag am Zunderbaum. 70 000 Quadratmeter Fläche hat das Unternehmen dort erworben. Gestern war Spatenstich für den Neubau. Der sei auch ein klares Bekenntnis zum Standort Homburg.Mehr
Homburg/Kirkel

Containerumschlag für Homburg

Seit einem Monat läuft der Probebetrieb auf dem Gelände von Bahnlog in Limbach: Container werden per Schiene angeliefert und auf Lkw verladen. Rhein-Saar-Mosel-Express heißt das Logistik-Projekt aus Mainz.Mehr


Anzeige




ANZEIGE
Beilagen






Anzeige