Sie sind hier: Home

Nur noch Ludwig/Walkenhorst & Laboureur/Sude in Rio vertreten



Rio de Janeiro
Nur noch Ludwig/Walkenhorst & Laboureur/Sude in Rio vertreten
19.05.2017 21:40
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Ludwig und Walkenhorst

Kira Walkenhorst und Laura Ludwig stehen beim Welttour-Turnier in Rio im Achtelfinale. Foto: Joern Pollex
Beim Welttour-Turnier der Beachvolleyballer in Rio de Janeiro sind nur zwei deutsche Teams vertreten. Die Olympiasiegerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst treffen im Achtelfinale auf die Ukrainerinnen Walentina Dawidowa und Jewgenia Schipkowa.

Die Weltranglisten-Dritten Chantal Laboureur und Julia Sude bekommen es mit Madelein Meppelink und Sophie van Gestel aus den Niederlanden zu tun. Zuvor hatte am Freitag das für den HSV startende Duo Victoria Bieneck und Isabel Schneider gegen Meppelink/van Gestel mit 0:2 verloren.

Für die Qualifikantinnen Nadja Glenzke/Julia Großner war bereits nach der Gruppenphase Endstation. Bei den Männern verpasste das Hamburger National-Duo Markus Böckermann und Lars Flüggen nach der 0:2-Niederlage gegen die Polen Piotr Kantor und Bartosz Losiak ebenfalls die K.o.-Runde.

Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Ludwig und Walkenhorst
Rio de Janeiro

Ludwig/Walkenhorst nehmen Platz fünf als Mutmacher

Erstmals seit zehn Monaten sind die Olympiasiegerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst ohne Sieg von einem Turnier zurückgekehrt. Mehr
Erfolgsduo
Rio de Janeiro

Ludwig/Walkenhorst in Rio schon im Achtelfinale

Die Olympiasiegerinnen mussten im Olympiapark Barra da Tijuca allerdings hart kämpfen. Gegen die Französinnen Ophélie Lusson und Alexandra Jupiter gelang ein 2:0 (22:20, 21:19). Mehr
Erfolgsduo
Münster

«Halbe» Ludwig und Kira Walkenhorst zurück

Die Hamburgerinnen schlugen in Münster die Weltranglisten-Dritten Chantal Laboureur und Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen) in einem hochklassigen Finale mit 2:1 (27:29, 21:19, 25:23), obwohl ... Mehr


Anzeige






ANZEIGE
Beilagen





Anzeige