Sie sind hier: HomeAktuellLandespolitik

Nachrichten

28.02.2012 00:03
Zainhofer bleibt Chef von KinderschutzbundMainz/Landau. Christian Zainhofer bleibt rheinland-pfälzischer Landesvorsitzender des Deutschen Kinderschutzbundes. Die Landesmitgliederversammlung bestätigte den 41-jährigen Rechtsanwalt aus Landau am Wochenende für weitere zwei Jahre, wie der Verband gestern mitteilte. Zu seiner Stellvertreterin wurde Nicole Morsblech gewählt

Zainhofer bleibt Chef von Kinderschutzbund

Mainz/Landau. Christian Zainhofer bleibt rheinland-pfälzischer Landesvorsitzender des Deutschen Kinderschutzbundes. Die Landesmitgliederversammlung bestätigte den 41-jährigen Rechtsanwalt aus Landau am Wochenende für weitere zwei Jahre, wie der Verband gestern mitteilte. Zu seiner Stellvertreterin wurde Nicole Morsblech gewählt. Im Landesverband sind etwa 100 Mitarbeiter haupt- oder ehrenamtlich tätig. dapd

Misereor-Aktion in Speyer begonnen

Speyer. Mit einem feierlichen Gottesdienst im Dom von Speyer ist die bundesweite Fastenaktion des katholischen Hilfswerks Misereor eröffnet worden. Unter dem Motto "Menschenwürdig leben. Kindern Zukunft geben!" soll Geld für Kinder und Jugendliche in Elendsvierteln großer Städte gesammelt werden. Weltweit rund 400 Millionen Heranwachsende müssen sich dort durchschlagen, meist ohne sicheres Dach über dem Kopf und ohne ausreichende Ernährung. dpa

Beck startet Aktion "Dein Tag für Afrika"

Mainz. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) hat gestern den Startschuss für die bundesweite Kampagne "Dein Tag für Afrika" 2012 gegeben. Höhepunkt der Aktion ist der 19. Juni. Dann werden sich Schüler in ganz Deutschland für Bildungsprojekte in Afrika engagieren, indem sie einen Tag lang arbeiten und ihren Lohn spenden. "Dieses nachhaltige und langfristige Engagement von jungen Menschen ist es, was vor Ort wirklich hilft", sagte Beck. Zu den Unterstützern zählt neben dem rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten auch die ZDF-Moderatorin Gundula Gause. dpa

Bischof: Rock-Wallfahrt Chance für Kirche

Trier. Triers Bischof Stephan Ackermann sieht in der Heilig-Rock-Wallfahrt "eine Chance für die Kirche in Deutschland". Die Pilger erhofften sich eine geistliche Ermutigung, vor allem in einer Zeit, in der um den richtigen Weg der Kirche gerungen werde, schrieb der Bischof im Fastenhirtenbrief, der am Sonntag im Bistum Trier in den Gottesdiensten verlesen wurde. Zur Wallfahrt vom 13. April bis 13. Mai werden rund 500 000 Pilger aus aller Welt in Trier erwartet. Dann wird die Reliquie "Heiliger Rock" - angeblich das Gewand von Jesus Christus - erstmals in diesem Jahrtausend zu sehen sein. dpa

30 000 Anrufe bei Telefonseelsorge

Koblenz. Fast 30 000 Menschen in Krisen und Notsituationen haben bei der Telefonseelsorge Mittelrhein angerufen. Wie der Evangelische Kirchenkreis Koblenz berichtet, hätten sich aus den Anrufen mehr als 11 000 Beratungs- und Seelsorgegespräche ergeben. Am häufigsten wurde Rat nachgefragt bei psychischen Erkrankungen, Konflikten in der Familie, bei Partnerschaftsproblemen und bei Einsamkeit. red

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige