Anmelden   |   Sie befinden sich hier: Startseite - Aktuell - Kultur

Lokalausgabe Kultur

Duelle, Revolutionen und Weltkriege auf 64 Feldern

Von Merkur-Mitarbeiter Martin Halter

Zweibrücken. Der Kubaner José Raúl Capablanca (1888-1942) galt als "Mozart des Schachs" und Liebling der Götter: Ein melancholischer Dandy, umschwärmt von Frauen und hofiert von der großen Welt, der seine Partien als Kunstwerk anlegte (Veröffentlicht am 16.06.2009)

kul-schach-dpa

Für Stassis Romanheld besteht die Welt nur aus weißen und schwarzen Quadraten. Foto: dpa

Foto 1 / 1
Schlagwörter
. Zweibrücken. Der Kubaner José Raúl Capablanca (1888-1942) galt als "Mozart des Schachs" und Liebling der Götter: Ein melancholischer Dandy, umschwärmt von Frauen und hofiert von der großen Welt, der seine Partien als Kunstwerk anlegte. Anders sein großer Widersacher Alexander Aljechin: Der Russe, eine Figur wie aus einem Dostojewski-Roman, war eine fanatische Kampfmaschine, die, mit seinem Geistesbruder Bobby Fischer zu sprechen, "das Ego des Gegners zerstören" wollte. Ein unnahbarer Trinker und Trickser und politisch ein Opportunist, der es mal mit den Bolschewisten und mal mit den Nazis hielt. Dass Aljechin ihn als "südamerikanischen Prahlhans" und Abkömmling einer trägen, lasziven Bastardrasse verhöhnte, ertrug Capablanca höflich und gelassen; aber dass dieser grobe Sadist ihm 1927 in Buenos Aires den Weltmeistertitel entriss (und einen Revanchekampf gegen alle Usancen verweigerte), hat er nie verwunden.

Fabio Stassi fesselt in seinem Schachroman beide Rivalen schicksalhaft aneinander: "Wäre Capablanca nicht auf die Welt gekommen, hätte Aljechin keinen Rivalen gehabt"; umgekehrt wäre Capablanca nichts ohne seinen hassgeliebten Freundfeind gewesen. "Die letzte Partie" beginnt mit Aljechins mysteriösem Tod (angeblich erstickte er an einem Bissen Fleisch) 1946 in einem portugiesischen Hotel. In 64 Bildern - eines für jedes Feld auf dem Schachbrett - lässt der italienische Bibliothekar das Leben Capablancas vorüberziehen: Die ersten Siege im Circolo, dem Schachclub von Havanna, der Triumphzug des "exotischen Tiers" durch Nordamerika und Europa, die einsamen Nächte in Belle-Epoque-Hotels, Frauengeschichten, der Zirkus der Simul-

tanpartien, die Ausflüge ins Filmgeschäft, die besessene Suche nach dem perfekten Spiel, die immer häufiger auftretenden Erschöpfungszustände, Zusammenbrüche und bizarren Phantasien ("Was träumt ein Bauer?").

Stassis Vorbemerkung, seine Hauptfigur heiße "nur zufällig" Capablanca, ist natürlich eine bewusste Irreführung. Zumindest die äußeren Daten stimmen, und wenn es Verstöße gegen biografische Fakten gibt, sind sie jedenfalls gut erfunden, legitime dichterische Freiheiten.

Trotz einiger überflüssiger Schlenker und Mystifikationen ist "Die letzte Partie" nicht nur eine klug und einfühlsam erzählte Romanbiografie, sondern auch eine unterhaltsame Geschichte des Schachs im 20. Jahrhundert. Mehr noch: ein Panorama jener unruhigen Epoche, in der - wie schon in Stefan Zweigs "Schachnovelle" - das Spiel zur Metapher für ideologische Duelle, Revolutionen und Weltkriege wurde.

Fabio Stassi: Die letzte Partie, Kein & Aber, 236 S., 19,90 €.






finerio.de - das Restaurant-Portal für Saar-Lor-Lux
Anzeige

Neueste Kommentare:


Suchen im Angebot  

Pfälzische Merkur Der Pfälzische Merkur, gegründet 1713, erscheint in der Westpfalz und im Saar- pfalz-Kreis. Er ist eine der ältesten Tageszeitungen Deutschlands. Herausgeber: Zweibrücker Druckerei und Verlagsgesellschaft mbH.
Saarbrücker Zeitung Die Saarbrücker Zeitung ist die führende Tageszeitung im Saarland mit elf Lokal- ausgaben. Die SZ ist heute ein modernes Multimediahaus mit Tageszeitung, iPad-Ausgabe und erfolgreichen Web-Auftritten.
Trierischer Volksfreund Die Tageszeitung Trierischer Volks- freund erscheint in Trier, Eifel, Hunsrück und an der Mosel. Ergänzt wird das Printangebot durch Apps, das Online-Angebot, Dienstleistungen in Logistik, Kommunikation und Werbung.
Lausitzer Rundschau Die Lausitzer Rundschau ist das führende Medienhaus der Lausitz, dessen Medien der Marktplatz sind für Meinungen und Informationen in der Region. Herausgeber: LR Medienverlag und Druckerei GmbH.
bigFM Saarland bigFM Saarland ist der innovative Sender in der Region für eine junge Hörerschaft. Verrückte Aktionen, regionales Programm und Interaktivität mit den Hörern lassen bigFM im Saarland von Jahr zu Jahr erfolgreicher werden.
euroscript International S.A. euroscript, führender Lösungsanbieter im Bereich Content-Lifecycle-Management, bietet Kunden weltweit umfassende Lösungen zur Konzeption, Entwicklung und Unterstützung von Content-Management-Prozessen.
TeleMedia - Telefonbuchverlag / RTV GmbH TeleMedia, der Telefonbuchverlag der Saarbrücker Zeitung, gibt seit mitt- lerweile 15 Jahren in den Verbreitungs- gebieten Saarland, Westpfalz, Mosel-Eifel-Hunsrück und Brandenburg über 50 Telefonbücher heraus.
Saarriva Als größter regionaler Briefdienstleister beliefert saarriva mehr als 700.000 Haushalte in der Region Saar-Mosel. Die Kooperation mit Partnern ermöglicht den nationalen und internationalen Brief- und Paketversand.
RPV Logistik Neben der Logistik der SZ erstreckt sich die Tätigkeit der RPV Logistik auf die Dienstleistungen eines modernen Druckzentrums, Versand- und Objekt- steuerung für SZ-eigene und fremde Verlagsobjekte.
CircIT GmbH Die circ IT ist ein auf IT-Dienstleistungen für Medien spezialisiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf und bedient die Bereiche Media, Online, ERP, Infrastruktur, Desktop Services sowie Professional Services.