Sie sind hier: HomeMeldungenSaarland-Nachrichten
Saarbrücken/Stuttgart

Schlecker will im Saarland weniger Filialen schließen

Saarbrücken/Stuttgart


17.03.2012 19:06
Wie geht es weiter bei Schlecker? Im Saarland könnten nun doch weniger Filialen dicht gemacht werden.
Saarbrücken/Stuttgart. Im Saarland werden wohl weniger Schlecker- Filialen schließen als angekündigt. Auf der Liste des Insolvenzverwalters waren zunächst 24 Standorte genannt. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi von gestern Abend bleibt der Markt in der Saarbrücker Eisenbahnstraße nun doch erhalten. Darüber hinaus sollen noch weitere Filialen von der Liste gestrichen werden. Eine genaue Zahl nannte Verdi nicht. Derweil zeichnet sich für eine Transfergesellschaft bei der Drogeriekette eine Lösung ab. Angeblich ist das Bundesfinanzministerium bereit, einen Kredit der Förderbank KfW in Höhe von 71 Millionen Euro möglich zu machen, wenn die Länder dafür bürgen. Baden-Württembergs Finanzminister Nils Schmid (SPD) will nun die anderen Länder überzeugen, dieses Risiko zu übernehmen. fre/dpa
Das könnte Sie auch interessieren
Saarbrücken

Tischtennis: 1. FC Saarbrücken verspielt 3:0-Vorsprung - Borussia Düsseldorf im Finale

Der 1. FC Saarbrücken Tischtennis ist gestern im Halbfinale gegen Borussia Düsseldorf ausgeschieden – obwohl die Saarbrücker das Hinspiel mit 3:0 gewinnen konnten. Am Ende fehlten dem FCS zwei Satzgewinne.Mehr
Saarbrücken

Gala „Modern Art of Magic“ begeisterte mit ungewöhnlichen Zaubertricks

Fliegende Gegenstände und zerteilte Assistentinnen: bei der Gala „Modern Art of Magic“ wurden die 1000 Gäste in der Saarbrücker Congresshalle von sieben Künstlern unterhalten. Im nächsten März kommt die Show wieder.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige