Sie sind hier: HomeLokalesZweibrücken

„Total War“ nimmt sich Warhammer-Universum vor



Zweibrücken
„Might & Magic“ mit epischen Echtzeit-Schlachten
„Total War“ nimmt sich Warhammer-Universum vor

Von Jan Althoff, 02.07.2016 02:00
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Die Kampagnen-Karte hat noch einmal deutlich an Komplexität zugelegt. Foto: Sega
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Foto: SEGA
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Foto: SEGA
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Foto: SEGA
Was „Total War“ für „Warhammer“ an Komplexität abgeknapst wurde, gleicht es mit einem Mehr an Atmosphäre und Story aus. Und den packendsten Fantasy-Schlachten, die es bisher auf dem PC zu sehen gab.
Segas „Total War: Warhammer“ ist ein Gipfeltreffen der Giganten. Auf der einen Seite das ursprünglich für ein Brettspiel ersonnene Warhammer-Universum, das schon in den verschiedensten Genres auf Computern und Konsolen aufgetaucht ist. Auf der anderen Seite die Strategie-Reihe „Total War“, die mangels neuer Setting-Ideen bereits begonnen hat, ihre eigenen Serienteile neu zu interpretieren – zuletzt mit dem überladenen „Rome II“. Die Verbindung dieser beiden Spiele-Universen bringt nicht nur erstmal Magie und Monster in die bisher so nüchterne „Total War“-Serie, sondern auch eine Stringenz in der Kampagne, die der Serie bisher eher fern lag. Das hängt damit zusammen, dass das Warhammer-Universum über jede Menge mächtiger Helden verfügt, an deren Schicksal sich das Spiel lose orientiert.

 

Die Helden, markantere Gestalten als die „Total War“-Generäle, langen in den Schlachten ordentlich hin und sind praktisch unkaputtbar. Außerdem gewinnen sie an Erfahrung und können wie in einem Rollenspiel mit neuen Fähigkeiten für sich und die ihnen unterstellten Truppen ausgestattet werden. Sogar eine Art Inventar haben die Entwickler ihnen spendiert.

 

Das bringt frischen Wind ins Spiel, verwischt aber gleichzeitig die Grenzen zu Strategie-Spielen wie „Might & Magic“. Zumindest auf der – deutlich eingedampften – Strategie-Ebene. Die Echtzeit-Schlachten von „Total War: Warhammer“ bieten all den Bombast, den man sich wünschen kann: Riesige Zwergenheere marschieren auf den Feind zu, währen aus dem Hintergrund die Artillerie aus allen Rohren feuert, die Orks bieten Riesen und Monsterspinnen auf, die Menschen sitzen in bester Steampunk-Manier in Panzergefährten. Sogar die KI stellt sich meist ganz manierlich an. Dafür wurden aber auch in der Schlacht Abstriche gemacht. So wurde auf Formationen verzichten – und Belagerungsschlachten finden nur noch an einer Ecke der Stadt statt.

 

Wertung (Schulnote): 1-
Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Das könnte Sie auch interessieren
Zweibrücken

Ganz neue Welt, ganz bekannte Helden

Eine ausgefallene neue Welt, spannende Handlung, gewohnt blutige Kämpfe und nach zu bekanntem Muster gestrickte Helden – Markus Heitz‘ Werk „Wédora – Staub und Blut“ hat manche Stärke, doch auch noch einiges Steigerungspotential.Mehr
Zweibrücken

Als Hörbuch: top, als Spiel: naja

Gute Bücher ansprechend zu verfilmen ist das eine. Aus einer guten Romanvorlage ein packendes Computerspiel zu machen, ist das andere. Die Entwickler von Kingart Games haben sich „Die Zwerge“ von Markus Heitz für letztgenanntes Unterfangen herausgesucht. Das Ergebnis krankt am zu heftigen Wechsel zwischen Tatenloszuschauen und dem Meisternmüssen heftiger Kämpfe.Mehr
Zweibrücken

Neu, aber dennoch vertraut

Neuer Ärger im Kaiserreich Dunwall: 15 Jahre nach der Ermordung der alten Kaiserin setzt ihre aus dem Nichts aufgetauchte Schwester ihre mittlerweile regierende Nichte ein. Ein Fall für Corvo Attano – und Emily.Mehr







ANZEIGE
Beilagen






Anzeige