Sie sind hier: HomeLokalesZweibrücken

Sophie und Elias die beliebtesten Vornamen 2016 in Zweibrücken



Zweibrücken
Sophie und Elias die beliebtesten Vornamen 2016 in Zweibrücken
Von Lutz Fröhlich, 11.01.2017 02:00

Wohl zum letzten Mal in der Geschichte Zweibrückens hat die Stadtverwaltung gestern die Rangfolge der beliebtesten Vornamen des Vorjahres veröffentlicht. Denn für eine solche Namens-Hitliste werden 2017 nicht mehr genug Kinder in Zweibrücken geboren. Grund: die Schließung der letzten Zweibrücker Geburtenstation Mitte Juli 2016 im Evangelischen Krankenhaus. Beurkundet werden Geburten nämlich am Geburtsort. Das werden dieses Jahr nur noch Hausgeburten sein, von denen es aber nie mehr als ein, zwei im Jahr gibt.

Während 2015 das Zweibrücker Standesamt noch 419 Geburten dokumentiert hatte, waren es 2016 nur noch 237, die Mädchen waren dabei mit 111 in der Minderheit.

Bei den Mädchen führt in Zweibrücken wie im Vorjahr der Vorname Sophie die Hitliste der Namen weiter an. Acht der neugeborenen Mädchen erhielten diesen Rufnamen. Auf den weiteren Plätzen liegen Emilia (5), Maria (4), Alissa, Amelie und Marie (jeweils 3), wie Stadtsprecher Heinz Braun auf Merkur-Anfrage gestern mitteilte.

Bundesweit hatte laut Namensforscher Knud Bielefeld (siehe Internetlink) 2016 Mia die Nase vorn, gefolgt von Emma und Sofia (nebst Varianten).

Bei der Namens-Hitliste der Jungs lag in Zweibrücken Elias vorn. Diesen Rufnamen erhielten sechs Jungen. Auf den weiteren Plätzen lagen Ben, Jakob, „Vorjahressieger“ Leon, Louis und Luis (jeweils 4) sowie Alexander, Anton, Levi, Maximilian und Simon (jeweils 3).

Bundesweit war im vergangenen Jahr ebenfalls Ben der beliebteste Vorname, gefolgt von Paul, Jonas und dem Zweibrücker Sieger Elias.

Weniger Tote, mehr Ehen

Den 237 beurkundeten Geburten standen 2016 in Zweibrücken 490 Sterbefälle gegenüber, deutlich weniger als im Vorjahr (562). 206 Paare haben sich das Ja-Wort gegeben, 2015 waren es 202. Drei Lebenspartnerschaften hat das Standesamt im vergangenen Jahr beurkundet, eine mehr als im Vorjahr.

251 Kirchenaustritte wurden im vergangenen Jahr in Zweibrücken registriert. Diese Zahl lag auf dem – bereits hohen – Niveau der beiden Vorjahre, erklärte Stadtsprecher Heinz Braun auf Merkur-Nachfrage.

beliebte-vornamen.de

Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Das könnte Sie auch interessieren
Zweibrücken

Das letzte Neugeborene heißt Nora

Zum letzten Mal war am Freitag die Geburtshilfestation am Evangelischen Krankenhaus geöffnet. Als letztes Baby erblickt Nora das Licht der Welt. Künftig sind in Zweibrücken nur noch Hausgeburten möglich.Mehr
Zweibrücken

Wer sich in Zweibrücken traut

In seiner Serie „Überlebensführer für Zweibrücken“ will der Pfälzische Merkur möglichst konkrete Hilfestellungen zum Leben in Zweibrücken geben. Heute: Ehe und Familie.Mehr







ANZEIGE
Beilagen






Anzeige