Sie sind hier: HomeLokalesZweibrücken

Stadt hat Probleme bei Erhebung von Grundsteuer



Zweibrücken
Stadt hat Probleme bei Erhebung von Grundsteuer
Von red, 12.01.2017 02:00
Die Zweibrücker Stadtverwaltung wird aktuell infolge der Umstellung des Computerprogrammes vom Katasteramt nicht über einen Besitzerwechsel von Grundstücken informiert. Folge: Probleme bei der Steuererhebung.

Die Stadt Zweibrücken erhebt Grundsteuer für rund 16 000 Objekte in der Stadt. In einigen Fällen – schätzungsweise 100 bis 150 – kann es in diesem Jahr zu Schwierigkeiten kommen. Darauf wies gestern die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung hin.

Betroffen seien insbesondere Grundstücke, die 2016 verkauft worden sind. Denn dann bekommen normalerweise Käufer und Verkäufer die Grundsteuermessbescheide. Dazu müsse die Stadtverwaltung aber wissen, dass ein Objekt verkauft wurde. Sobald der Verkauf im Grundbuch eingetragen ist, teilt das Finanzamt der Stadtverwaltung die nötigen Daten mit. Hier liege derzeit ein Problem vor: Die Katasterverwaltung habe ein neues Computerprogramm eingeführt. Normalerweise würden diese geänderten Daten automatisch an die Finanzverwaltung übermittelt, die sie den Kommunen weitergebe. Dieser Datenaustausch funktioniere derzeit nicht, teilt die Stadt mit. Das heißt, die Stadtverwaltung werde nicht über einen Besitzerwechsel eines Objekts informiert und buche die Grundsteuer über den Jahreswechsel hinaus noch bei den Altbesitzern ab, so die Stadt in ihrer Pressemitteilung weiter.

Das Landesamt für Steuern habe jetzt der Stadtverwaltung mitgeteilt, dass dieses Problem bis zur Jahresmitte behoben und die Rückstände aufgearbeitet werden sollen. Dann könne auch ein aktualisierter Grundsteuerbescheid erfolgen. Wer bis zum 1. Februar nach einem Verkauf in 2016 keinen geänderten Grundsteuerbescheid erhalten habe, könne sich bei der Stadtverwaltung zur weiteren Klärung melden. Ansprechpartner ist Stefan Zimmermann von der Stadtkämmerei, Telefon (0 63 32) 87 12 12. Dies sei auch nach erfolgten Grundsteuerabbuchungen möglich.

„Kein Grund zur Besorgnis“

„Sollte eine solche Meldung nicht erfolgen, ist dies allerdings kein Grund zur Besorgnis. Die zu viel gezahlte Grundsteuer aus 2017 wird die Stadtverwaltung zurückerstatten, sobald die derzeit noch unerledigten Fälle bei der Landesverwaltung abgearbeitet sind und die Stadt über den Eigentümerwechsel unterrichtet worden ist“, verspricht die Verwaltung abschließend.

Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Das könnte Sie auch interessieren
Zweibrücken

Rechnungshof rügt JVA-Betriebe

Der Landesrechnungshof fordert eine bessere Kostenkontrolle bei den zur Resozialisierung vorgeschriebenen Eigenbetrieben der Gefängnisse. Einzelne Betriebe sind aber rentabel – auch in Zweibrücken.Mehr
Zweibrücken

Uneins in Sachen Steuern

Nach Auffassung der Aufsichtsbehörde ADD in Trier ist die Grundsteuer in der Stadt Zweibrücken „unterdurchschnittlich“ – damit einher geht indirekt die Forderung, diese Steuer zu erhöhen. Die Stadt entgegnet den Haushaltsprüfern: Wir haben mitnichten eine niedrige Grundsteuer.Mehr
Reifenberg

Deutlich Licht am Horizont

Silberstreif am Finanzhimmel von Reifenberg: Dem Schuldenabbau hatten sich die Verantwortlichen verschrieben – und zufrieden stellt Ortsbürgermeisterin Michaela Hüther jetzt fest: Besserung ist in Sicht.Mehr







ANZEIGE
Beilagen






Anzeige