Sie sind hier: HomeLokalesZweibrücken

Nur wenige Besucher bei „ZW aktiv“



Zweibrücken
Nur wenige Besucher bei „ZW aktiv“
Von Norbert Rech, 19.06.2017 02:00
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Auch die Frauen von Fitness-World gaben beim Busziehen ihr Bestes. Foto: Norbert Rech

Foto: Norbert Rech
Veranstalter will für 2019 völlig neues Konzept für die Messe erarbeiten. Auch der Name ist Geschichte.

Eigentlich war alles gerichtet für die Verbraucherausstellung „ZW aktiv“. Über 80 Aussteller hatten sich bestens vorbereitet, dem Publikum während der vergangenen vier Tage ihr breit gefächertes Angebot zu zeigen. Doch der erwartete Besucherandrang blieb aus. Selbst am Sonntagnachmittag kamen nur wenige Gäste, um sich hier über die Vorzüge der Wirtschaft in Zweibrücken und dem Umland zu informieren. Auch beim Auftritt des Comedian Eugen Stumpf und der Hubbert House Band während des „Bunten Abends“ am Samstag war das Zelt nur dreiviertel voll.

Deshalb zog Thorsten Albrecht von der Veranstalter-Gesellschaft ACH auch eine „durchwachsene Bilanz“. Fazit: Die Messe werde es in dieser Form nicht mehr geben: „Wir werden das Konzept neu erarbeiten.“ Unter anderem soll die Ausstellung in zwei Jahren nur noch an zwei statt vier Tagen stattfinden. Die Standbetreiber müssten dann nicht mehr so viel Personal einsetzen, was die Messe auch für Handwerker wieder attraktiver mache. Eine Rolle spiele hier auch der Kostenfaktor. So würde eine kürzere Ausstellung die fixen Ausgaben für Sicherheitsdienst und Ähnliches senken. „Wir werden auch einen anderen Termin suchen“, erklärte Albrecht, der auch die konkurrierenden Großveranstaltungen für den geringen Besucherzuspruch ausmachte. Auch das Wetter habe eine Rolle gespielt. So sei beispielsweise im April oder Mai mit solch heißen Temperaturen kaum zu rechnen. Geplant sei neben dem Terminwechsel für die Messe auch die Änderung des Namens und die Kopplung mit einer städtischen Veranstaltung, verriet Albrecht erste Überlegungen.

Beim Empfang am Stand der Wirtschaftsförderung Südwestpfalz betonte Zweibrückens Oberbürgermeister Kurt Pirmann, dass die wirtschaftliche Stärke der Region dem Handwerk und dem Mittelstand zu verdanken sei: „Trotz aller Schicksalsschläge der letzten Jahre haben wir mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte als je zuvor.“ Das sei sogar ohne Förderprogramme erreicht worden.

Der Rathauschef informierte, dass in den nächsten Monaten mit dem Bau der Verkehrskreisel am Kino und am Nagelwerk begonnen werde. Dies werde zu Verkehrsbehinderungen führen, die auch im Weihnachtsgeschäft auftreten würden. Er bittet hier um Verständnis. Vorangehen soll es auch mit der Stadt-Umland-Strategie.

Einer der Höhepunkte des Messeprogramms war das Busziehen, bei dem das Team „Smile X“ erfolgreich war. Den Wettbewerb der Amateure gewann die Mannschaft von „ZW aktiv“.

Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Das könnte Sie auch interessieren
Zweibrücken

Visueller Spaziergang durch Geschichte der Schlossgärten

Die Idee der Künstlerin Barbara Christin, Professorin an der Hochschule Kaiserslautern, ist klar: Die Geschichte der Zweibrücker Schlossgärten seit der barocken Schöpfung in Bezug zur Stadt zu ... Mehr
Zweibrücken

Wie ein neues „Planescape Torment”

Unfassbar, wie schnell es zu Ende sein kann. Im Falle von „Torment: Tides of Numenera“ dauert es im schlimmsten Fall nur etwa 20 Sekunden. Mehr
Zweibrücken

Die schönen Plätze noch mehr nutzen

Stolz, aber noch nicht völlig zufrieden blickt City-Managerin Petra Stricker auf ihre seit 1. Juli 2015 laufende Tätigkeit als Zweibrücker City-Managerin zurück: „Wir haben ganz viel ... Mehr







ANZEIGE
Beilagen





Anzeige