Sie sind hier: HomeLokalesZweibrücken

Flughafen hat Genehmigungsproblem



Zweibrücken
Flughafen hat Genehmigungsproblem
Von Lutz Fröhlich, 03.05.2017 02:00
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Luftfahrtrechtlich hat der Flughafen noch alle Genehmigungen. Doch vor einer rechtlich einwandfreien Nutzung der Landebahn für Kfz-Tests und Motorsport-Events stehen offensichtlich hohe Hürden. Foto: Triwo

Foto: Triwo
Mehrere Motor- sport-Veranstaltungen und ein Musikfestival dürfen auf dem Triwo-Gelände nicht stattfinden. Sogar die Kfz-Teststrecke ist gefährdet.

Der Flughafen Zweibrücken hat mehrere von Veranstaltern bereits angekündigte Motorsport-Events absagen müssen. Das bestätigte gestern die Kreisverwaltung Südwestpfalz als zuständige Genehmigungsbehörde auf Merkur-Anfrage. Das Bundesimmissionsschutzgesetz erlaubt ohne Genehmigung maximal vier Motorsport-Veranstaltungen jährlich – „dieses Kontingent ist schon ausgeschöpft“, sagte Kreissprecher Philipp Ziel. „Für weitere Veranstaltungen wäre ein Genehmigungsantrag zu stellen, es ist aber keiner eingegangen.“

Besonders verärgert über die Absage sind die Macher der geplatzten Tuning- und Rennveranstaltung „2 Mean 2 Clean“. Florian Reinhard und Patric Blisch aus Blieskastel haben am Montagabend auf Facebook schwere Vorwürfe gegen den Flughafen-Eigentümer Triwo, die Kreisverwaltung und die Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land erhoben. Triwo und Behörden schöben sich gegenseitig den Schwarzen Peter zu: Während die Triwo den Veranstalter an die Kreisverwaltung als Genehmigungsbehörde verwiesen habe, habe diese erklärt, sie brauche nichts zu prüfen, denn Triwo habe die Veranstaltung längst abgesagt.

Auf Merkur-Anfrage erklärte Veranstalter Blisch gestern, die Triwo habe zwar auf Probleme mit dem Immissionsschutzgesetz hingewiesen – diese seien aber nicht als unüberwindbares Hindernis erschienen, und vor allem habe Triwo im Januar das Tuning-Event per E-Mail bestätigt, woraufhin der Kartenverkauf begann und einige tausend Euro in die Vermarktung gesteckt wurden. Dann aber hätten Triwo und die Behörden den Veranstalter immer wieder hingehalten – bis vor etwa einem Monat „die Verbandsgemeinde uns eine Mail geschickt und gefragt hat, warum wir so viel Werbung machen, die Kreisverwaltung müsse das noch genehmigen – und am gleichen Tag die Triwo uns informiert hat, dass sie alle Events absagen“. Ticket-Käufer erhalten ihr Geld zurück, verspricht Blisch. Das Tuning-Event soll nun 2018 stattfinden – außerhalb der Region. Nach den Erlebnissen mit der Triwo und den hiesigen Behörden habe er kein Vertrauen mehr zu Zweibrücken.

Triwo-Standortleiter Benjamin Grünagel war gestern in Zweibrücken, reagierte aber nicht auf mehrfache Merkur-Anfragen.

Ein wichtiges Standbein für Triwo war seit der Flughafen-Übernahme im Dezember 2014 die häufige Nutzung der Landebahn als Teststrecke von Auto-Herstellern und -Zulieferern. Auch dies ist offensichtlich gefährdet: Laut Bundesimmissionsschutzgesetz müssen auch Teststrecken genehmigt werden, wenn sie länger als zwölf Monate betrieben werden. Nach Merkur-Informationen liegt eine solche Genehmigung nicht vor. Kreissprecher Ziel kündigte Antworten auf diese und weitere Anfragen nach Rücksprache mit Fachabteilungen an. Die Verbandsgemeinde wollte gestern die Veranstalter-Kritik nicht kommentieren, denn für alle Genehmigungen am Flughafen sei die Kreisverwaltung zuständig. Die Stadt ist nicht zuständig, da die Landebahn auf Verbandsgemeinde-Gebiet liegt.

Schon im März haben zwei andere Veranstalter die Verlegung von am Flughafen geplanten Motorsport-Events bekannt gegeben: Das Ford-Fiesta-ST-Treffen (erwartet werden über 300 Fahrzeuge) findet nun am 22. Juli auf dem Nürburgring statt; „Rising Sun“ (eine Show für japanische Autos) erhält am 20. August Asyl bei den Zweibrücker Style Outlets. Beide Veranstalter haben via Facebook erklärt, Triwo habe die Absage mit fehlenden Genehmigungen am Flughafen begründet. Triwo habe „uns Versprechungen gemacht, die im Nachgang nicht eingehalten werden konnten“, schreiben die Fiesta-Veranstalter. Die Triwo habe Anfang März per E-Mail informiert, dass sie „uns und allen Anderen absagen müsse, weil es dieses Jahr schon vier Veranstaltungen gibt“, sagte Mitveranstalter Korbinian Hantke von der Firma Werbe Paul aus Landau gestern auf Merkur-Nachfrage.

Mitte April wurde auch ein Musik-Event verlegt: Das „Nexus-Festival“ für elektronische Musik findet nun vom 24. bis 27. August in der „Ferropolis“ (Sachsen-Anhalt) statt. Auch hier berichten die Veranstalter aus Landau von schriftlichen Zusagen, die sie für den Flughafen Zweibrücken zunächst erhalten hätten, bis Triwo unter Verweis auf Genehmigungsprobleme mit Behörden abgesagt habe. Worin diese Probleme konkret bestehen, „wüsste ich auch gerne“, sagte Mitveranstalter Marius Kürten gestern.

Zum Thema:

„2 Mean 2 Clean“ sollte eine neue Großveranstaltung am 24. und 25. Juni werden, mit 300 bis 400 Ausstellern und etwa 10 000 Besuchern, vielleicht sogar über 20 000, denn die Hauptsponsoren Sonax und Monster Energy hätten versucht, „ein paar Celebrities aus der Szene“ nach Zweibrücken zu locken, so Patric Blisch. Er und Mitveranstalter Florian Reinhard hätten auf der Saarbrücker Tuning-Expo schon mehrfach Hallen gemanagt. Auf dem Programm für Zweibrücken standen unter anderem Fahrzeugausstellung, Viertelmeile-Rennen und Drift-Shows.

Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Das könnte Sie auch interessieren
Zweibrücken

Kreis duldet Kfz-Tests am Flughafen

Trotz Verstoßes gegen das Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) darf der Eigentümer Triwo den Flughafen Zweibrücken weiterhin auch als Kfz-Teststrecke nutzen lassen. Mehr
Zweibrücken

Christen feiern mit Moslems

Der Verein Zukunft zusammen hat zusammen mit der Islamischen Gemeinde Zweibrückens ein öffentliches Fastenbrechen auf dem Herzogplatz organisiert. Mehr
Zweibrücken

Trio rollt den roten Teppich aus

„Damit hätten wir nie zu rechnen gewagt“, sagt Finn Grieser strahlend. Der 23-jährige TV-Journalist aus Rimschweiler übernimmt vor allem die Öffentlichkeitsarbeit von Retcarpet, ... Mehr







ANZEIGE
Beilagen






Anzeige