Sie sind hier: HomeLokalesLokalimportZweibrücken-Land

Herzog-Wolfgang-Realschüler freuen sich, jetzt täglich den Merkur lesen zu können



Zweibrücken
Bildungseuro ist angekommen
Herzog-Wolfgang-Realschüler freuen sich, jetzt täglich den Merkur lesen zu können

Von Nadine Lang, 18.10.2014 00:00
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Herzog-Wolfgang-Realschüler am Freitag mit den Konrektoren Christiane Grünhage (links) und Thomas Trier (rechts) sowie Merkur-Geschäftsführer Christian Maron. Foto: Nadine Lang Foto: Nadine Lang
Der „Bildungs-Euro“ ist in der Schule angekommen: Nachdem der Merkur in den vergangenen Wochen für die Unterstützung der Aktion getrommelt hat, bei der sich Leser, Firmen und Institutionen gemeinsam mit unserer Zeitung für die Leseförderung engagieren, wurde nun die erste Schule mit dem Pfälzischen Merkur ausgestattet: Die Schüler der Herzog-Wolfgang-Realschule plus sind begeistert.
Eine gemütliche Leseecke ziert den Eingangsbereich der Zweibrücker Herzog-Wolfgang-Realschule plus. Auf dem Tisch liegt der Pfälzische Merkur – zu haben für alle interessierten Schülerinnen und Schüler. Tag für Tag. Der erste Konrektor Thomas Trier hatte von der Aktion „Bildungs-Euro“ unserer Zeitung gelesen und die Schule gleich angemeldet. „Ich hoffe, dass die Kinder dadurch an das Weltgeschehen herangeführt werden und sich auch für das interessieren, was in unserer Stadt passiert“, sagt Trier. Und erzählt von seiner Erfahrung, wonach viele seiner Schüler zuhause keine Tageszeitung haben. „Darum finde ich es auch so gut, dass wir ihnen die Tageszeitung durch die Aktion ,Bildungs-Euro' hier in der Schule anbieten können.“ Das Angebot stößt auch bei den Schülern auf positive Resonanz. „Ich finde das richtig gut“, meint Neuntklässler Christian Gundt. „In der Freistunde können wir nun Zeitung lesen und lernen auch noch etwas dabei.“ Der Sportteil interessiert den 14-Jährigen dabei am meisten. Klassensprecherin Maike Meinberg sagt: „Ich finde es spannend, weil es etwas ganz Neues ist. Besonders, um zu erfahren, was in Zweibrücken Neues passiert ist“. „Und, um zu wissen, was in der Welt los ist“, ergänzt Chiara Körfer. Auch Merkur-Geschäftsführer Christian Maron, der die Schule am Freitag besuchte, freut sich über das positive Echo, dass die Idee Anklang bei den Schulen in der Region findet: „Ich freue mich, dass unsere Aktion Früchte trägt und gerade von den Schülern so gut angenommen wird.“ Neben der Herzog-Wolfgang-Realschule plus werden jetzt auch die Integrierte Gesamtschule Contwig und die Robert-Bosch-Schule in Homburg mit dem Merkur ausgestattet.

Zum Thema:

Auf einen BlickSo können auch Sie die Aktion unterstützen: Mit der Aktion „Bildungs-Euro“ sollen möglichst viele Schulen Zeitungen zur Verfügung gestellt bekommen. Um als Leser mitzumachen, überweisen Sie einfach Ihren Wunschbetrag mit dem Verwendungszweck „Bildungs-Euro“ auf das Konto bei der VR-Bank Südwestpfalz, BIC: GENODE61ROA, IBAN: DE03542617000004040597. Als Abonnent können Sie den Betrag auch bequem mit Ihrer Abo-Rechnung einziehen lassen. Natürlich können sich auch weiterhin Schulen anmelden, am einfachsten telefonisch (0 63 32) 80 00-12 oder per E-Mail: bildungs-euro@pm-zw.de. Weitere Informationen: www.pfaelzischer-merkur.de/bildungs-euro. nlg
Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Das könnte Sie auch interessieren
Zweibrücken

Das Lesen soll wieder in den Fokus rücken

Das Lesen einer Tageszeitung ist für junge Menschen besonders wichtig. Deshalb hat die VR-Bank Südwestpfalz (Pirmasens/Zweibrücken) den Schülern des Zweibrücker Helmholtz-Gymnasiums wieder ein ... Mehr

„Lesen macht nicht dümmer – lesen bildet“

Mit dem Abschluss der Schule beginnt für Schulabgänger ein neues Kapitel in ihrem Leben. Aus Schülern werden Auszubildende oder Studenten, die später einmal eine gute Arbeit im Unternehmen leisten ... Mehr

Der Abend, an dem Fußball zur Nebensache wurde

Ein schöner sonniger Sonntag beginnt. Ein vierjähriger Junge, dessen Urgroßmutter heute 80 Jahre alt wird, sitzt voller Vorfreude auf den geplanten Besuch eines Autorennens am Frühstückstisch. Mehr





ANZEIGE
Beilagen






Anzeige