Sie sind hier: HomeLokalesHomburgHomburg

Größter Tausendfüßer ist Fossil des Jahres 2015



Reden
Größter Tausendfüßer ist Fossil des Jahres 2015
Von Ruth Fehr, 13.12.2014 00:00
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Dieser Abdruck des Fossils wurde 1935 in der Grube Maybach gefunden. Foto: Senckenberg/Tränkner Foto: Senckenberg/Tränkner
Fossilien zeigen die Entwicklung des Lebens auf der Erde. Sie liefern Hinweise auf drastische Veränderungen der Lebensbedingungen. So auch Arthropleura armata, der größte bekannte Tausendfüßer der Erdgeschichte.
Ein 2,50 Meter langer Tausendfüßer streift durch die Wälder. Was phantastisch klingt, war vor 330 bis 290 Millionen Jahren Wirklichkeit. Damals lebte der größte Gliederfüßer, den Forscher bislang entdeckt haben. Arthropleura armata wurde gestern im Redener Zentrum für Biodokumenation (ZfB) zum Fossil des Jahres 2015 gekürt.

„Wir haben hier das größte zusammenhängende Exemplar“, sagt Professor Michael Gudo von der Paläontologischen Gesellschaft. Der Abdruck des 90 Zentimeter langen Fossils ist im ZfB zu sehen. Allerdings fehlen Kopf und hinteres Ende des Arthropleura, in seiner gesamten Größe umfasste er einst etwa einen Meter. Somit handelt es sich zwar um das vollständigste Fossil, aber zugleich um eines der kleineren Exemplare, die man in Europa und Nordamerika entdeckt hatte. „Es war ein Zufallsfund beim Kohlebergbau“, sagt Gudo. 1935 tauchte der Abdruck des Tieres, das vermutlich vor 307 Millionen Jahren lebte, in der Grube Maybach bei Friedrichsthal auf.

Über die Biologie der Gattung wisse man wenig, erklärt Professor Joachim Reitner, Präsident der Paläontologischen Gesellschaft. Arthropleura armata lebte an Land und ernährte sich vermutlich von kleineren Reptilien. Doch wieso war er so groß? „Zu dieser Zeit lag der Anteil von Sauerstoff in der Luft bei etwa 30 Prozent“, erläutert Reitner. Das begünstige das Wachstum. „In Folge eines großen Klimawandels ist Arthropleura armata dann ausgestorben.“
Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
Homburg

Auftakt für Start in den Ernst des Lebens

Mit einer ganz besonderen Rede verabschiedete der Schulleiter des Mannlich-Gymnasiums in Homburg, Wolfram Peters, die Abiturientinnen und Abiturienten in den Ernst des Lebens. Seine Botschaft war mit Videos und mit Augenzwinkern garniert.Mehr
Homburg

Pfarrkapelle hinter dem Vorhang

Für den Schirmherrn und Ex-Landrat Clemens Lindemann war es eine große Freude, das Benefizkonzert für krebskranke Kinder erleben zu dürfen. Er sprach in seiner Rede von einem „bewegenden Moment“, den er jetzt erlebe.Mehr
Homburg

Bodenständig, bescheiden, schnell

In die Amtszeit von Wolf-Ingo Steudel fielen wegweisende Entscheidungen für den Homburger Campus. Bei der Verabschiedung wurde insbesondere aber auch die bescheidende Art des Ärztlichen Direktors in den Reden herausgestellt. Er habe sich großen Respekt erarbeitet.Mehr


Anzeige
EM-Ticker




Zum EM-Special 2016 ->



 


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige