Sie sind hier: HomeLandespolitik

Atomwaffen-Gegner mit kreativem Protest vor Fliegerhorst Büchel



Büchel
Atomwaffen-Gegner mit kreativem Protest vor Fliegerhorst Büchel
Von dpa, 12.08.2013 00:00
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

BarbaraRütting
Kreativer Protest: Hunderte Rüstungsgegner haben gestern am Fliegerhorst Büchel im Landkreis Cochem-Zell gegen die Stationierung von Atomwaffen demonstriert. Sie wollten den Luftwaffen-Stützpunkt, in dem Nuklearwaffen gelagert sein sollen, bis heute Mittag blockieren.
Angekündigt waren auch die Grünen-Politikerin Claudia Roth und Sängerin Nina Hagen. Nach Polizeiangaben verlief der Protest friedlich. Laut Veranstaltern nahmen rund 650 Menschen teil, die Polizei sprach von rund 300. Im Fliegerhorst Büchel in der Eifel lagern nach Expertenschätzung aus den Zeiten des Kalten Kriegs noch 20 US-Atomsprengköpfe, für deren Einsatz im Ernstfall die Bundeswehr Tornado-Kampfflieger bereit hält.

Vor dem Haupttor gab die Aktions- und Musikgruppe Lebenslaute ein Konzert. Danach sprachen Vertreter der Friedensbewegung. Einer Veranstaltungssprecherin zufolge sagte die politisch engagierte Schauspielerin Barbara Rütting während der Veranstaltung: „Unser Mut wird langen. Wir wollen die Atomwaffen weghaben.“

Die Atomwaffen-Gegner wollten alle acht Tore des Bundeswehr-Standortes blockieren. Sie planten Konzerte und Theaterworkshops. „Wir werden die Demonstranten gewähren lassen, solange sie nicht den Betrieb behindern“, erklärte die Polizei.

Eine Sprecherin der Kampagne „atomwaffenfrei.jetzt“ sagte: „Nachdem die Bundesregierung den politischen Willen des Bundestags nach einem Abzug der US-Atomwaffen aus Büchel nicht ungesetzt hat, greifen wir zum Mittel des zivilen Ungehorsams.“
Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER









ANZEIGE
Beilagen





Anzeige