Sie sind hier: HomeKultur


Kultur
Kassel/Wiesbaden:

Meldungen

Peking:

Hollywood „Made in China“

„The Great Wall“ und „Star Wars“: Chinas Rolle auf dem weltweiten Filmmarkt wächst – und damit seine Softpower. Kein Blockbuster kann heute noch erfolgreich sein, ohne das Reich der Mitte zu gewinnen.Mehr

Tödliche Waffe oder Museumsstück?

Das Haus der Geschichte in Bonn denkt darüber nach, den Lastwagen des Berliner Attentats in seine Sammlung aufzunehmen. Der Wagen ist ein Mordwerkzeug, aber auch ein Objekt deutscher Zeitgeschichte. Ist er damit auch ein Museumsstück? Oder wäre das Ausstellen „nicht würdevoll“, wie Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) sagt? dpa-Mitarbeiter Christoph Driessen hat mit Hans Walter Hütter (62) gesprochen, Präsident der Stiftung Haus der Geschichte.Mehr
Mainz:

Mainzer Fastnachtsmuseum umgebaut

Minus elf Grad verspürt der Mainzer Bürgermeister am Morgen beim Gassigehen mit dem Hund. Ein Zufall? Kurz nach 11.11 Uhr eröffnet er das umgebaute Fastnachtsmuseum. „Gott Jokus hat das Wetter dem närrischen Treiben angepasst“, sagt Michael Ebling.Mehr
Goslar:

Meldungen

Trier:

Meldungen

Zweibrücken:

Musiklegenden unter der Lupe

Pink Floyd, Queen oder die Rolling Stones: Die Redaktion des Rockmagazins „eclipsed“ nimmt seit 16 Jahren die größten Rockbands aller Zeiten ganz genau unter der Lupe. Jetzt ist der dritte Teil ihrer Rockbuchreihe erschienen. Für Musikfans ein Muss.Mehr

„Spiele irgendwann auf dem Mond“

Mit über 40 Millionen verkauften Tonträgern und 600 000 Zuschauern in seinen Konzerten in 36 Ländern jährlich gilt André Rieu als ein moderner Johann Strauss. Am 25. Januar 2017 gastiert der niederländische Violinist ab 20 Uhr in der Saarlandhalle in Saarbrücken. Merkur -Mitarbeiter Marko Völke erzählte er, warum er mit seiner Großmutter bei Klassik nicht einer Meinung ist und weshalb er an Weihnachten auch schon mal Tomaten mit Wasser gegessen hat.Mehr
Nürnberg:

Meldungen

Lieser:

Meldungen

„Ich konnte nicht mehr“

Im Saarbrücker Tanzlokal „Rumpelkammer“ hat ihre Weltkarriere begonnen. Patricia Kaas, 1966 in Stiring-Wendel geboren, als Tochter eines lothringischen Bergmanns und einer Deutschen, sang als Kind bei Nachwuchswettbewerben in der Region; lange trat sie in der „Rumpelkammer“ auf und erlebte 1988 gleich mit dem ersten Album „Mademoiselle chante. . .“ den internationalen Durchbruch. Nun erscheint das zehnte Album „Patricia Kaas“ – nach einigen Jahren der Stille. Darüber hat Merkur-Mitarbeiter Steffen Rüth mit Kaas in Straßburg gesprochen, wo sie ein Video für das neue Album gedreht hat.Mehr
Berlin:

Schnelle Entzauberung eines Mythos'

Das deutsche Debüt besteht im Wesentlichen aus der Übersetzung des Originals. Nicht nur das dürfte zum Problem werden, zielt die Häme von „Charlie Hebdo“ doch eher ins französische Herz.Mehr
Berlin:

Brecht-Star und Grande Dame des Chansons

Sie war „Mutter Courage“ und die „Muddi“ im TV-Erfolg „Adelheid und ihre Mörder“. Gisela May zeigte sich als Sängerin und Schauspielerin sehr wandlungsfähig. Jetzt ist sie im Alter von 92 Jahren gestorben.Mehr
Seite :
1
|
2
(2 Seiten)











ANZEIGE
Beilagen






Anzeige