Sie sind hier: HomeBauen&WohnenGarten
Bonn

Trocknen und in den Topf: Fetthenne vermehren

08.03.2012 10:23
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Fetthenne

Die Fetthenne kann leicht vermehrt werden: Pflanzenteile abzupfen, trocknen lassen und in einen Topf stecken. Foto: Kai Remmers
Der Frühling ist die perfekte Zeit, um sich Stecklinge einer Fetthenne abzuzwacken. Das Dickblattgewächs ist nicht zimperlich, was die Vermehrung angeht, und eignet sich mit seinen wasserspeichernden Blättern perfekt für trockene Standorte.

Eine exakte Kopie der Fetthenne erhält man durch eine Stecklingsvermehrung. Schon ein bis zwei kurze, daumendicke Teilstücke reichen für eine neue Pflanze aus, erläutert der Zentralverband Gartenbau in Bonn. Die Stücke lassen sich einfach abbrechen und werden ein bis zwei Tage getrocknet. Dann werden sie in einen Topf mit einem Torf-Sandgemisch gesteckt und dieser mit einer Plastikfolie bedeckt. Alternativ biete ein kleines Treibhaus das benötigte Kleinklima für eine erfolgreiche Anzucht.

Wenn die Fetthenne sehr groß geworden ist, kann man die Pflanze auch teilen. Der ideale Zeitpunkt dafür sei im Frühjahr, rät der Verband. Die alte Erde werde vorsichtig von den Wurzeln entfernt. Dann werde die Pflanze geteilt, indem sie mit den Händen auseinandergerissen und dann getrennt in verschiedene Töpfe gesetzt wird. Auch eine Aussaat mit Samen sei möglich, erläutert der Verband weiter. Auf ein spezielles Aussaatsubstrat, ausreichende Bodenwärme und Luftfeuchtigkeit sollte geachtet werden.

Die Fetthenne, auch Mauerpfeffer genannt, ist eine sukkulente Pflanze der Gattung Sedum. Es sind mehr als 500 Arten bekannt, die sich für die Fensterbank oder den Garten eignen. Die dickfleischigen Blätter der Fetthenne dienen als Wasserspeicher. Das macht sie den Gartenexperten zufolge zu einem idealen Vertreter für trockene Standorte, beispielsweise im Steingarten, im Topf und Kübel, auf Gräbern, aber auch als Zimmerpflanze.

Das könnte Sie auch interessieren
Leckere Jonathan-Äpfel
Lebach

Apfelsorte Jonathan ist anfällig für Mehltau

Apfelbäume eignen sich eigentlich gut für den Garten. Allerdings gilt das nicht für alle Sorten. Einige sind sehr anfällig für einen Pilzbefall. Dazu gehört unter anderem «Jonathan».Mehr
Warm-weißes Licht
Essen

Bitte Abstand halten - Einrichtungstipps fürs Schlafzimmer

Es ist ganz einfach: Wer nicht gut schläft, ist nicht gut drauf. Und guter Schlaf beginnt mit einer durchdachten Einrichtung des Schlafzimmers - nur so kann man sich hier wohlfühlen.Mehr
Außenwände dämmen
Düsseldorf

Das Haus aufrüsten: Sinnvolle Reihenfolge beim Sanieren

Macht die Heizung schlapp, muss eine neue her. Ist das Dach undicht, wird es neu isoliert. Oft entscheiden Mängel am Haus darüber, in welcher Reihenfolge der Besitzer energetisch saniert. Aber was, wenn alles in Ordnung ist? Und wann beginne ich mit den Sanierungen?Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige
Neu für Vereine SaarZeitung | Termin melden | Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige