Sie sind hier: HomeBauen&WohnenGarten
Bonn

Trocknen und in den Topf: Fetthenne vermehren

08.03.2012 10:23
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Fetthenne

Die Fetthenne kann leicht vermehrt werden: Pflanzenteile abzupfen, trocknen lassen und in einen Topf stecken. Foto: Kai Remmers
Der Frühling ist die perfekte Zeit, um sich Stecklinge einer Fetthenne abzuzwacken. Das Dickblattgewächs ist nicht zimperlich, was die Vermehrung angeht, und eignet sich mit seinen wasserspeichernden Blättern perfekt für trockene Standorte.

Eine exakte Kopie der Fetthenne erhält man durch eine Stecklingsvermehrung. Schon ein bis zwei kurze, daumendicke Teilstücke reichen für eine neue Pflanze aus, erläutert der Zentralverband Gartenbau in Bonn. Die Stücke lassen sich einfach abbrechen und werden ein bis zwei Tage getrocknet. Dann werden sie in einen Topf mit einem Torf-Sandgemisch gesteckt und dieser mit einer Plastikfolie bedeckt. Alternativ biete ein kleines Treibhaus das benötigte Kleinklima für eine erfolgreiche Anzucht.

Wenn die Fetthenne sehr groß geworden ist, kann man die Pflanze auch teilen. Der ideale Zeitpunkt dafür sei im Frühjahr, rät der Verband. Die alte Erde werde vorsichtig von den Wurzeln entfernt. Dann werde die Pflanze geteilt, indem sie mit den Händen auseinandergerissen und dann getrennt in verschiedene Töpfe gesetzt wird. Auch eine Aussaat mit Samen sei möglich, erläutert der Verband weiter. Auf ein spezielles Aussaatsubstrat, ausreichende Bodenwärme und Luftfeuchtigkeit sollte geachtet werden.

Die Fetthenne, auch Mauerpfeffer genannt, ist eine sukkulente Pflanze der Gattung Sedum. Es sind mehr als 500 Arten bekannt, die sich für die Fensterbank oder den Garten eignen. Die dickfleischigen Blätter der Fetthenne dienen als Wasserspeicher. Das macht sie den Gartenexperten zufolge zu einem idealen Vertreter für trockene Standorte, beispielsweise im Steingarten, im Topf und Kübel, auf Gräbern, aber auch als Zimmerpflanze.

Das könnte Sie auch interessieren
Lavendel lockt Bienen an
Köln

Vier Tipps zur Pflege des Lavendels

Der Lavendel braucht nicht viel Dünger. Und er kommt mit Trockenheit klar. Was er aber nicht verträgt, ist Überfluss. Worauf Hobbygärtner noch achten sollten, erfahren sie hier.Mehr
Echter Mehltau
Bonn

Weiße Beläge, rostige Flecken: Rosenkrankheiten im Überblick

Echter Mehltau, Sternrußtau und andere Krankheiten setzen den Rosen zu. Verhindern kann man sie nicht immer - aber etwas dagegen tun. Hier ein paar Tipps im Überblick:Mehr
Zusammenbau fertiger Wände
Bad Honnef

Bauen im Zeitraffer - Mit einem Fertighaus zum Eigenheim

Mit dem Fertighaus kommt man schnell in seine eigenen vier Wände - zumindest der Rohbau entsteht in zwei Tagen. Aber davor steht eine intensive Planung. Denn die Zeiten vorgefertigter Ware von der Stange sind lange vorbei, es gibt viele Entscheidungen zu treffen.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige
Neu für Vereine SaarZeitung | Termin melden | Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige